Login
Gülle-Unfall

Gülletransporter verliert Ladung und beschmutzt Häuserwände

© Polizeipräsidium Koblenz
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
08.12.2015

Ein Tanklaster aus den Niederlanden, der 26.000 Liter Gülle geladen hatte, richtete in Rheinland-Pfalz eine große Sauerei an. Durch einen technischen Defekt verteilte er die Brühe entlang der Hauptstraße.

In der Polizeiinspektion St. Goarshausen (Rhein-Lahn Kreis) gingen am Montagmorgen ab etwa sieben Uhr zahlreiche Beschwerden ein. Empörte Anwohner entlang der Landesstraße 337 meldeten, dass es in diesem Bereich großflächige Verschmutzungen durch Gülle geben würde. Durch die Orte Rettershain und Lautert ziehe sich eine Spur dunkler, stark riechender Flüssigkeit.

Mit offenem Ablassventil unterwegs

Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge war ein Gülletransporter aus den Niederlanden auf der Strasse 337 aus Richtung Nastätten in Richtung St. Goarshausen unterwegs. Bei dem fahrenden Tanklaster öffnete sich wohl aufgrund eines technischen Defekts das Ablassventil.

Die Folge: Die Straßen, Ortsschilder und teilweise auch die angrenzenden Häuserfassaden wurden großflächig mit Gülle beschmutzt. Laut Südwestrundfunk (SWR) wurden auch Schulkinder an einer Bushaltestelle von der Brühe getroffen.

26.000 Liter Gülle an Bord

Besonders schlimm traf es die Hauptstraßen von Rettershain und Lautert. Wie das Polizeipräsidium Koblenz meldet, hatte der LKW nach bisherigen Erkenntnissen 26.000 Liter Gülle geladen. Zur Schadenshöhe liegen derzeit noch keine näheren Angaben vor. Laut Bericht des SWR müssen etwa 50 Häuser gereinigt werden.

Unklar, wer für Schäden aufkommt

Die Polizei bittet nun Betroffene und Geschädigte, die entstandenen Schäden bei ihren zuständigen Ortsbürgermeistern zu melden.

Wer für die Schäden aufkommt, ist allerdings noch nicht geklärt, berichtet der SWR.

Auch interessant