Login
Wirtschaft

Harnstoff: Preisrückgang geht weiter

© agrar-press
Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
12.04.2013

An den Spotmärkten setzt sich der Preisrückgang für Harnstoff weiter fort. Ursache dafür ist vor allem ein wachsendes Angebot aufgrund größerer Produktionskapazitäten.

Wieviel kostet die Tonne Harnstoff im Vergleich zu anderen Düngern? © Mühlhausen/landpixel
Die Harnstoffpreise haben an den Spotmärkten im März nachgegeben. Der internationale Indikatorpreis am Schwarzmeerhafen in Yuzhny rutschte von 412 US-Dollar pro Tonne (USD/t) im Februar auf nur noch 385 USD/t im März. Und auch Preistendenz für die nächsten Monate zeigt weiter nach unten. Dieser frühe und kräftige Preisrückgang ist für den Saisonbeginn auf Nordhalbkugel eigentlich sehr ungewöhnlich. Für April lagen die Kontraktpreise zuletzt nur noch bei 370 USD/t und für Mai sogar nur bei 350 USD/t.

Großes Angebot lässt Preise fallen

Der Grund für den Preisrutsch ist wohl vor allem das weltweit im Vorjahresvergleich sehr deutlich gewachsene Angebot, infolge einer kräftigen Ausweitung der Kapazitäten und zahlreicher neuer Produktionsanlagen. Hinzu kommt wohl auch der lange Winter in Europa und in Nordamerika, der eine zeitgerechte Düngergabe auf Feldern verhindert oder verzögerte.

Drosselung der Produktion

Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass © dlv
Zuletzt gaben die Preise sogar bei dem für Europa wichtigen Anbieter Ägypten nach. Dort hatte die knappe Versorgung mit dem für die Harnstoffproduktion wichtigen Erdgas, zu einer Drosselung der Produktion und vergleichsweise hohen Preisen geführt. Ab März gaben jedoch auch in Ägypten die Kurse wieder nach. Grund war offenbar das große globale Angebot. Von Februar bis April gaben die ägyptischen Preise von 500 USD/t bis auf 400 USD/t nach.
 
 
Auch interessant