Login
Umwelt

Herbst hält Einzug

von , am
12.09.2012

Offenbach - Nach dem Durchzug einer Kaltfront am gestrigen Tag, gestaltet sich das kommende Wetter in Deutschland nun etwas kühler als an den Vortagen.

Heute Mittag fällt im Osten und Süden noch schauerartig verstärkter Regen. Am Alpenrand kann es auch längere Zeit regnen, dabei sinkt die Schneefallgrenze in den Alpen auf 2000 bis 1500 m. Im übrigen Deutschland herrscht wechselnde Bewölkung mit einzelnen Schauern, in Küstennähe sind auch kurze Gewitter sind möglich.
 
Mit Temperaturmaxima zwischen 14 und 18 Grad, in höheren Lagen um 13 Grad wird es deutlich kühler als an den Vortagen. Dazu weht schwacher bis mäßiger westlicher Wind, der später im Norden und Nordwesten zunimmt.
 
In der Nacht zum Donnerstag kommt es vor allem im Nordwesten und an der Nordseeküste zu einzelnen Schauern oder kurzen Gewittern. Am Alpenrand kann es auch längere Zeit regnen. Die Luft kühlt auf 8 bis 5 Grad ab. In Küstennähe um 12 Grad.
 
Am Donnerstag regnet es am östlichen Alpenrand noch länger. Sonst ist es überwiegend heiter oder wolkig, vor allem an der Nordseeküste kann es immer mal wieder etwas schauern. Es bleibt kühl mit Höchstwerten zwischen 15 und 18 Grad, im Südosten noch etwas kühler mit Werten um 13 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, frischt zeitweise böig auf und dreht auf westliche Richtungen.
 
In der Nacht zum Freitag regnet es im Küstenbereich, in den übrigen Gebieten ist es teils wolkig, teils klar und meist trocken. Die Temperatur sinkt auf 13 bis 7 Grad.
 
Am Freitag ist es anfangs teils heiter. Im Laufe des Tages zeiht aus Nordwesten starke Bewölkung auf, da kann es auch etwas regnen. Im Süden scheint die Sonne davor am längsten. Die Höchstwerte liegen meist zwischen 15 und 19 Grad, am Oberrhein werden auch 20 oder 21 Grad erreicht. Der Wind frischt im Tagesverlauf stark böig auf, vor allem in Küstennähe kann es auch stürmische Böen aus West geben.
 
In der Nacht zum Sonnabend zieht die starke Bewölkung weiter nach Südosten, nachfolgend lockert es gebietweise wieder auf. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 8 Grad im Süden und 13 Grad an der Küste. Der Wind weht mäßig, zeitweise im Norden frisch bis stark, an der Küste und auf den Bergen bisweilen stürmisch, aus vorherrschend westlicher Richtung.
 
Am Sonnabend ziehen immer mal wieder teils stärkere Wolkenfelder durchs Land und es kann auch kurze Schauer geben. Im Tagesverlauf lockern die Wolken von Westen her immer mehr auf und die Niederschläge lassen nach. Es bleibt mäßig warm mit Höchstwerten zischen 17 bis maximal 22 Grad. Der Wind weht frisch bis mäßig, vor allem an der Küste teils auch stark böig um West.
 
Die Nacht zum Sonntag zeigt sich frischt mit Tiefstwerten um 8 Grad, an der See um 12 Grad. Der Westwind lässt spürbar nach und dreht ausgangs der Nacht auf Südwest.
Auch interessant