Login
Ernährung und Gesundheit

Heringssalat

Externer Autor
am
28.12.2010

München - Heringssalat gehörte in meiner Kindheit genauso zum Heiligabend wie der Weihnachtsbaum und Geschenke. Er war der 1. Akt der Weihnachtsfeierlichkeiten, die mit einem gemeinsamen Essen begannen.

Salzheringe waren in der Eifel leicht zu bekommen, denn Salzhering auf Brot war eine beliebte Pausenmahlzeit der Arbeiter, die an den Dämmen für die Urft- und Ruhrtalsperre bauten. Zu ihnen gehörte mein Vater.

Für das Weihnachtsessen kamen zum Hering noch Fleischwurst, Äpfel und Eier dazu. Für meine Oma und meine Mutter begann die Zubereitung des Heringssalat mit dem Ausnehmen und Säubern der Salzheringe. Anschließend wurden Sie 2 Tage gewässert.

Heute geht es viel einfacher, da es die Heringsfilets eingelegt in Öl im Supermarkt gibt.

Das Rezept

Zutaten:

  • 2 Packungen eingelegte Heringsfilets (2x 250 g)
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 Glas kleine eingelegt Gewürzgurken (300 ml Glas)
  • 3 mittelgroße leicht säuerliche Äpfel (ca. 300 g)
  • 5 hartgekochte Eier
  • ½ Ring Fleischwurst (ca. 250 g)

Für die Soße:

  • ½ Becher Sauerrahm
  • ½ Becher Sahne
  • Dosenmilch
  • Salz (nur wenig)
  • Pfeffer

Die Zubereitung

Eier kochen und abkühlen lassen. Zwiebeln fein hacken. Äpfel schälen und in feine Streifen schneiden. Fleischwurst, Gurken, Eier und Heringe in kleine Stücke schneiden und alles in einer großen Schüssel geben und vorsichtig mischen. Sauerrahm, Sahne, Milch und Gurkenwasser zu einer Soße verrühren, mit Salz uns Pfeffer abschmecken. Soße über den Salat geben und vermischen. Jetzt die Schüssel abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Heringsalat mit Toast servieren. Auch ein Bier passt gut dazu!

Guten Appetit!

{BILD:139710:jpg} 

Carola Bilitik
Mitarbeiterin agrarheute.com

 

 

 

 

 

Auch interessant