Login

Nach Heuballenbrand: Landwirt in Existenznot

Ballenbrand in Soest
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
09.11.2017

Ein Landwirt muss nach einem Ballenbrand um seine Existenz fürchten. Ein Feuerteufel zerstörte das komplette Winterfutter für sein Vieh. Nun braucht er Hilfe.

Wie Radio Regenbogen berichtet, wurde ein Landwirt aus Elchesheim-Illingen im Kreis Rastatt in Baden-Württemberg Ende Oktober Opfer eines Feuers. Bisher unbekannte Täter haben über 60 Heuballen auf seiner Wiese angezündet. Damit sei das komplette Winterfutter für sein Vieh zerstört worden.

Landwirt fürchtet um seine Existenz

Nun müsse der betroffene Tierhalter um seine Existenz fürchten, meldet Radio Regenbogen. Die Heuballen seien der Futtervorrat für die Rinder und Pferde für den Winter. Die Ermittlungen nach dem oder den Tätern laufen auf Hochtouren. Allerdings gäbe es laut Regenbogen.de noch keine heiße Spur.

Tierhalter in Not: Futterspenden für Landwirt

Der Landwirt brauche jetzt dringend Futter für sein Vieh. Es seien zwar schon einige Futterspenden eingegangen, diese würden jedoch nur knapp einen Monat reichen. Für Hinweise auf den Täter hat der betroffene Landwirt eine Belohnung in Höhe von 300 Euro ausgesetzt.

Wer der betroffenen Familie sowie natürlich den Tieren helfen möchte, der könne sich unter dem Betreff „Winterfutter an die Redaktion von Radio Regenbogen wenden.

Mit Material von Radio Regenbogen

Viehdichte in Deutschland: So viele Tiere kommen auf einen Hektar

Großvieheinheiten je ha in Baden-Württemberg
Großvieheinheiten je ha in Bayern
Großvieheinheiten je ha in Brandenburg
Großvieheinheiten je ha in Hessen
Großvieheinheiten je ha in Mecklenburg-Vorpommern
Großvieheinheiten je ha in Niedersachsen
Großvieheinheiten je ha in Nordrhein-Westfalen
Großvieheinheiten je ha in Rheinland-Pfalz
Großvieheinheiten je ha im Saarland
Großvieheinheiten je ha in Sachsen
Großvieheinheiten je ha in Sachsen-Anhalt
Großvieheinheiten je ha in Schleswig-Holstein
Großvieheinheiten je ha in Thürigen
Auch interessant