Login
Dorf und Familie

Hochwasser: Landwirte helfen Landwirten

Externer Autor
am
10.06.2013

Die Bilder der verheerenden Flut in Teilen Europas gehen um die Welt. In den sozialen Netzwerken schließen sich Betroffene und Helfer zusammen. Nun gibt es auch eine Plattform für Landwirte.

Viele Landwirte hat das Hochwasser in eine besonders dramatische Situation gebracht. Neben ihrem Haus wurde oft auch noch ihre Existenz zerstört. Sie haben Hof, Ernte oder gar Tiere verloren. Aktuellen Schätzungen zufolge handelt es sich um circa 18.000 betroffene Betriebe und über 150.000 Hektar überflutete landwirtschaftliche Flächen. Diese Zahlen könnten jedoch noch deutlich ansteigen. Es bleiben Schäden in Millionenhöhe, massive Ernteeinbußen und verzweifelte Betroffene.
 

Große Hilfsbereitschaft

Doch die momentane Situation bringt auch eine Solidarität und Hilfsbereitschaft unter den Menschen zu Tage, die beeindruckend ist. Auch nachdem in einigen Regionen die Pegel wieder zurückgegangen sind, wird gemeinsam angepackt. Denn auch oder gerade jetzt, wird Unterstützung allerorts benötigt.

Kontakt über soziale Netzwerke

In der Internet-Community Landlive wollen die User helfen. Fxaver fragt: "Wie kann man den Flutopfern am besten helfen? Viele Berufskollegen stehen vor dem aus. Sollten wir da nicht solidarisch sein und helfen? Wenn viele ein bisschen helfen, kommt aus Gutes zustande." Auch Schaumburger meint: "Futter für Tiere spenden? Ein paar Siloballen oder Heuballen kann fast jeder entbehren. Nur wer transportiert das Zeug über mehrere 100km?" Um diese Fragen zu klären und die Hilfsanfragen sowie -angebote zu koordinieren, hat agrarheute.com eine Facebook-Gruppe gegründet.

Spezielle Facebook-Gruppe für Landwirte

"Hilfe für Hochwasseropfer - Landwirte" hat bereits über 580 Mitglieder in nur zwei Tagen erreicht. Hier können Landwirte um Unterstützung bitten. In ganz Deutschland und Österreich sollen sich so Opfer und Helfer zusammenfinden. Auch aus dem nicht-landwirtschaftlichen Bereich kann sich natürlich jeder, der gerne in dieser für viele sehr schwierigen Situation seine Hilfe anbieten möchte, melden. Ein User bot bereits an, bei der Rettung und Unterbringung von Kühen sowie anderen Tieren behilflich zu sein.

Gemeinsam anpacken

Wer also Hilfe braucht - schauen Sie auf "Hilfe für Hochwasseropfer - Landwirte" und lassen Sie andere wissen, wo Sie was benötigt. Auch Unterstützer werden gebeten, hier ihre Hilfe anzubieten. Womit könnten Sie Landwirten behilflich sein. In welcher Region und wann ist es Ihnen möglich, die Betriebe wieder auf Vordermann zu bringen. Nicht nur finanzielle Spenden, auch direkte Hilfe auf regionaler Ebene unter "Nachbarn" ist enorm wichtig. Solidarität untereinander, Hilfe zur Selbsthilfe ist das Motto. Gemeinsam anpacken und wieder Normalität schaffen ist das Ziel.

Firma spendet fünf Hochdruckreiniger

Noch heute Morgen hat uns in der agrarheute.com-Redaktion ein Anruf der Firma Meier-Brakenberg erreicht. Sie will betroffene Landwirte mit Hochdruckreinigern unterstützen und spendet deswegen fünf speziell für diesen Einsatz ausgestattete Geräte an Schweinehalter.
 
Die Hochdruckreiniger mit einer Waschleistung von 1.260 Litern/Stunde eignen sich nach Firmenaussagen ideal zum Reinigen von schlammüberzogenen Flächen. Ausgestattet sind sie mit einem Schlammsauger, der bis zu 18.000 Liter/Stunde verunreinigtes Wasser abpumpen kann.
 
Bei Interesse können sich Schweinehalter direkt an die Firma Meier-Brakenberg wenden. Telefon: 05262-993-99-0, e-Mail: info@meier-brakenberg.de
Auch interessant