Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Janne

In 3 Schritten zum eigenen Market Garden

Janne steht in ihrem Market Garden und sortiert geerntete Bohnen.
am Freitag, 18.03.2022 - 08:00 (Jetzt kommentieren)

Wer seinen Hobby-Gemüseanbau gewerblich ausbauen und ins Market Gardening einsteigen will, muss dies anmelden. Junglandwirtin Janne erklärt, wie‘s geht.

Liebe*r „Mit-Den-Händen-In-Der-Erde-Buddler*in“,

du überlegst, deinen Hobby-Gemüseanbau auszubauen und deine Erzeugnisse zu verkaufen? Dann ist dieser Artikel genau das Richtige für dich, denn hier geht es um die Schritte, wie du deinen Market Garden beziehungsweise sonstigen erwerbsmäßigen Gemüseanbau auf kleiner Fläche anmelden kannst.

1. „13a Landwirtschaft“ nach §13a EStG anmelden

Zuallererst empfiehlt es sich, diesen als sogenannte „13a Landwirtschaft“ nach dem §13a EStG anzumelden. Hierbei kannst du einige Vorteile nutzen, die du im Gegensatz zu einer herkömmlichen Landwirtschaft nicht hast. Zum Beispiel besteht dann keine Buchführungspflicht und du musst keine Düngebedarfsermittlung durchführen.

Um von den Vorteilen zu profitieren, musst du im Gegenzug einige Kriterien erfüllen:

  • Dein Umsatz muss unter 350.000 Euro liegen.
  • Der Gewinn übersteigt 30.000 Euro nicht.
  • Deine Fläche, die du bewirtschaftest, muss kleiner als 20 Hektar sein.
  • Dein Tierbestand darf 50 Großvieheinheiten nicht überschreiten.

Zusätzliche Kriterien für den Gemüseanbau, der als Sonderkultur gilt, sind die flächenmäßige Unterschreitung von 6.700 m² im Freiland- und 600 m² im Unterglas-Anbau.

2. Finanzamt, Veterinäramt, SVLFG

Als zweites erfolgt eine Anmeldung beim Finanzamt, dem du durch einen Fragebogen deinen Einkommenszweig schilderst. Es empfiehlt sich, den Fragebogen mit einem Steuerberater auszufüllen, um Fehler zu vermeiden. Anschließend kontaktierst du das Veterinäramt über dein Vorhaben, da du mit Lebensmitteln in Kontakt kommst und diese in Verkehr bringst. Eine Anmeldung bei der SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) ist ebenfalls nötig und erfolgt über den „Fragebogen zu den Betriebsverhältnissen“. Bei der Gründung im Nebenerwerb ist lediglich der Beitrag für die Berufsgenossenschaft verpflichtend. Die Beitragshöhe richtet sich nach der bewirtschafteten Fläche und variiert jährlich leicht.

3. Betriebsnummer beantragen

Falls du eine Betriebsnummer haben möchtest, musst du dich bei deiner Landwirtschaftskammer melden und dein Vorhaben darlegen. Vor allem ist es hier wichtig darzustellen, dass deine Landwirtschaft gewinnerzielungsorientiert und mehr als ein Hobby ist. Mit einer generierten Betriebsnummer ist es dir möglich, Sammelanträge zu stellen und Subventionen von der EU und dem Land zu beziehen. Auch erhältst du durch die Betriebsnummer den Status der Privilegierung, der es dir als Landwirtschaft ermöglicht, im Außenbereich zu bauen. Dieser Schritt ist im Market Gardening gar nicht so leicht durchzusetzen, wie ich es von mehreren Seiten bereits gehört habe. Auch, weil das Prinzip des Market Gardens in Deutschland und bei den Landwirtschaftskammern bisher noch nicht allzu bekannt ist.

Wenn du in diesem Jahr mit einem erwerbsmäßigen Gemüseanbau auf kleiner Fläche startest, dann wünsche ich dir viel Freude und Erfolg, eine reiche Ernte und gutes Wetter!

Bis bald,

Janne

Tomaten selber ziehen: So geht's

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...