Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Janne

Ab in den Folientunnel: Tomate und Co sind umgezogen

Selfie Janne im Folientunnel
am Mittwoch, 16.06.2021 - 08:20 (Jetzt kommentieren)

Gleich nach den Eisheiligen im Mai hat Janne ihre Tomaten vom WG-Zimmer nach draußen in den Folientunnel umgezogen. So ist sie vorgegangen.

Hallo liebe Hofhelden,

es ist ein wenig Zeit vergangen und im Garten hat sich viel verändert, denn seit den Eisheiligen im Mai herrscht Hochbetrieb im Garten. Die Eisheiligen markieren das Ende von möglichen Nachtfrösten und wärmeliebende Kulturen wie Tomaten, Gurken, Paprika, Zucchini etc. können nun auch endlich nach draußen. Ich kann sagen: Ein sehr arbeitsreiches Wochenende war das, aber auch ein sehr erfolgreiches, an dem ein wichtiger Grundstein gelegt wurde.

Seit Ende Januar habe ich einiges an Pflanzen in meinem Zimmer vorgezogen und dabei auch Misserfolge einstecken müssen. Überlebt haben zumindest alle Tomaten, Paprika, Chili, Physalis, Knollensellerie und ... das war‘s. Sämtliche Kohlarten haben es nicht gepackt. Upsi.

Jedenfalls bin ich mit einem Kofferraum voll mit liebevoll gepflegten und gehegten Pflanzen zu meinem Garten gereist. Bevor sie final in die Erde kamen, konnten sie sich zwei Tage im Folientunnel an anderes Klima gewöhnen. Aus zwei Gründen:

  • Zu viel Stress auf einmal zu vermeiden war das erste Ziel.
  • Das zweite Ziel bestand daraus, erstmal eine Bewässerung im Tunnel zu verlegen und zu installieren.
Bewässerungsschlauch

Das mit der Bewässerung hat relativ lange gedauert, da ich mir dann erst überlegt habe, wo und mit welchem Abstand welche Pflanzen im Tunnel stehen sollen. Die Standorte habe ich markiert, in entsprechender Breite die Tröpfchenbewässerung verlegt und installiert.

Tomaten und Schnüre im Folientunnel

Anschließend habe ich für die rankenden Tomaten und die Gurken, die ich zugekauft habe, Schnüre am Tunneldach installiert, damit diese eine Stütze bekommen. Bei 27 °C im Tunnel schon mal ein schöner Vorgeschmack auf den bevorstehenden Sommer. :D

Also: Bewässerung Check, Standorte Check, Schnüre Check – Pflanzen ab in den Boden!

Janne in ihrem Folientunnel

Löcher an den ausgemessenen Standorten in den Boden gegraben, Dünger rein, Unkrautschutz ausgebreitet, Loch rein geschnitten, Pflanze rein, mit Gartenerde aufgefüllt, angegossen, Zack - Wochenende rum. Platt, müde und sehr zufrieden hoffte ich, dass der Wetterbericht keine spontanen Änderungen für die Tiefsttemperaturen anzeigen würde.

Thermometer im Folientunnel

Theoretisch sollte man Temperaturen < 10 °C für Tomaten, Paprika und Gurken meiden. Nach dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten“ mussten sie Tiefsttemperaturen von 3 °C aushalten und haben das hoffentlich gut überstanden … Bisher leben sie noch alle. Juhuu!

Bis zum nächsten Mal,

Eure Janne

Tauche hier tiefer ein in Jannes Gemüsebau bei ihrem Market-Gardening-Projekt!

Ein Dankeschön an die europäischen Landwirte und Produzenten

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...