Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gastblog Julia

Alles neu – und alles nass macht der Mai

Erdbeeren Fensterbank
am Dienstag, 01.06.2021 - 10:49 (Jetzt kommentieren)

Wochenlang kein Regen. Und dann auf einmal furchtbar viel davon. Komisch, wenn die ersten Erdbeeren dieses Jahr auf der Fensterbank und nicht im Hochbeet reif geworden sind, findet unsere Bloggerin Julia. Und auch der erste Schnitt im Grünland verschiebt sich dieses Jahr leider nach hinten.

Hei ihr Lieben,

alles neu macht der Mai… oder eher: Endlich Regen macht der Mai!

Einerseits ist trockenes Wetter zwar gut, da die Feldarbeit, wie Saatbettbereitung, Düngen und Säen erledigt werden kann, ohne dass man ständig den Blick zum Himmel wenden muss, ob eine Regenwolke im Anmarsch ist.

Andererseits muss man jedoch sehen, dass ohne Wasser keine Pflanze richtig wachsen kann und so sind wir Landwirte sehr froh gewesen, dass wir nun endlich ein bisschen Regen abbekommen haben. Eigentlich perfektes Timing könnte man sagen. Der Mais ist gesät und die Kartoffeln gelegt und passend zum Wachstumsstart kommt der Regen.

Grundwasserpegel muss sich erholen

Hofheld-Bloggerin Julia Göggelmann mit ihrem Hund.

Im Großen und Ganzen muss man jedoch sagen, dass viele Grundwasserstände auf Grund vergangener Trockenperioden, wie z.B. Sommer im 2018, immer noch zu niedrig sind.  Auch die Niederschlagsbilanz von Anfang November 2020 bis Ende April 2021 fällt laut Niedrigwasser-Informationsdienst-Bayern zu trocken aus und trägt leider nicht dazu bei, dass die Grundwasserspiegel wieder steigen.

Wenn der 100-jährigen Kalender, der vorhergesagt hat, dass das Frühjahr trocken und bis in den Mai hinein kalt sein wird, auch für den Sommer Recht behält, stehen uns wohl regnerische und eher kältere Sommermonate bevor.

Aber lassen wir uns überraschen und hoffen das Beste.

In diesem Sinne

Bis bald, Eure Julia

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...