Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Friderike

Betriebsmittelkosten: Die positive Seite der Preisexplosion

friderike-vor-rapsschrotsilo
am Donnerstag, 09.12.2021 - 14:21 (1 Kommentar)

Junglandwirtin Friderike macht sich ebenfalls Gedanken über die gesteigenen Betriebsmittelkosten. Und obwohl sie ihr Kopfzerbrechen bereiten, sieht sie auch etwas Positives darin.

Hallo Hofhelden,

wir befinden uns momentan in einer Ausnahmesituation. Die Rohstoffknappheit spürt, glaube ich, mittlerweile jeder von uns. Ob Spielzeug zu Weihnachten oder Baustoffmaterial wie Holz: in jedem Haushalt ist sie angekommen. Auch Mara und Leo haben ja schon darüber berichtet, wie es ihnen auf ihren Höfen damit geht. Es ist für mich eine seltsame Situation, denn so etwas habe ich bisher nicht kennen gelernt. Man war daran gewöhnt, immer alles zu jeder Zeit so günstig wie möglich zu bekommen. Doch dies hat sich nun geändert.

Lieferengpass bei Rapsschrot

Als allererstes habe ich es bei unserem Kraftfutter gemerkt. Wir kaufen Rapsschrot zu und dort sind die Preise in den letzten Wochen explodiert. Letztens war unser Silo wieder fast leer, sodass ich bestellen wollte. Normalerweise bekomme ich das Futter dann am übernächsten Tag. Doch es gab Engpässe und das Schrot wurde erst 4 Tage später geliefert. Da hieß es für mich portionieren und einteilen. Und ich bestelle das nächste Mal auf jeden Fall etwas früher ...

Sechs Wochen ohne Körnermais überbrücken

Ähnlich war es auch mit unserem Maisschrot. Wir quetschen unsern Körnermais selber doch der war aufgebraucht und ich musste 6 Wochen bis zur neuen Ernte überbrücken. Da bekam ich nur zu hören: „Musst du gucken, ob du überhaupt noch Maisschrot bekommst.“ Zu guter Letzt habe ich es geschafft, aber es war doch mit etwas mehr Aufwand behaftet als sonst.

friderike-mit-handvoll-maisschrot

Zu Ende war die Körnermais-Geschichte deswegen aber noch nicht. Denn als ich Propionsäure für unseren neuen Körnermais kaufen wollte, meinte mein Verkäufer nur, die sei im Moment teuer und knapp. Darauf meinte ich nur: „Was ist das im Moment nicht?“

Kompromisse beim Käse

Ihr merkt, es zieht sich komplett durch. Selbst in der Käserei ist es schwierig, alle Bedarfsartikel rechtzeitig vor Ort zu haben. Bei den Vakuumbeuteln wurden mir statt meiner Standardmaße schon größere Beutel für den selben Preis geliefert, da die Firma die ursprünglichen Beutel nicht mehr bekommt.

friderikes-vakumierter-kaese

Man muss also auch Kompromisse eingehen, doch, am Ende des Tages bekommt man Gott sei Dank immer noch eine Lösung. Die Frage ist nur, ob das auch so bleibt oder ob das ganze noch kippt.

Die positiven Seiten des Preisanstiegs

Ein Gutes hat das Ganze ja aber auch für uns. Der Milchpreis ist schon gestiegen und auch die Tendenzen zeigen weiter nach oben. Zudem ist der Weizen auch so teuer wie nie im Verkauf. Aber ehrlicherweise muss man sich fragen, ob diese Mehreinnahmen, nicht einfach von steigenden Energie,- und Dieselkosten gefressen werden. Ich persönlich empfinde es im Moment als eine sehr unsichere Zeit, aber es geht ja trotzdem immer irgendwie weiter.
Daher genießt die Adventszeit, bleibt gesund (an CoronaInfektionen mangelt ja im Moment nicht) und bis bald.
Eure Friderike

Wie stellen Sie sich und Ihren Betrieb auf die immer weiter steigenden Betriebsmittelkosten ein?

Auswahlmöglichkeiten

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...