Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Felix

Was ist eigentlich eine Industriekuh?

felix-sitzt-auf-kuh
am Dienstag, 24.08.2021 - 09:28 (Jetzt kommentieren)

Felix hat genug von Schlagworten wie Agrarfabrik und Industriekuh und erklärt, warum sich seine Kühe auch ohne Weidegang wohlfühlen.

Hallo Hofhelden,

die Landwirtschaft steht ja immer wieder in der Kritik, zu industriell unterwegs zu sein. Neben der Agrarfabrik bekommen wir seit neuestem auch immer wieder zu hören, wir würden Industriekühe halten, doch jetzt mal ganz ehrlich – was soll das eigentlich sein?!

Die Landwirtschaft im Wandel

Außer Frage steht, dass sich die Landwirtschaft in den letzten Jahren stark verändert hat – und das auch zum Glück. Die neuen Techniken eröffnen uns Landwirten und Landwirtinnen ganz neue Möglichkeiten, denn wer möchte heute noch von Hand säen, ernten oder auch Kühe melken?

Dadurch haben wir überhaupt auch erst die Möglichkeit, mehr Tiere zentralisierter zu halten – früher hatte ja jeder noch seine 5 Kühe selber im Haus. Doch diese Zeiten sind schon lange vorbei. Da wundert es auch nicht, dass sich die Menschen ohne Bezug zur Landwirtschaft die wildesten Dinge ausdenken.

kuehe-in-felix-stall

Das größte Problem ist dabei wahrscheinlich, dass heute auch viele nicht mehr wissen, wie eine Kuh eigentlich aussieht und wie die Lebensmittel für den Supermarkt eigentlich produziert werden.

Denn der kleinste Teil der Milchprodukte, die dort erhältlich sind, stammen wohl von Kühen aus der Region, die ausschließlich auf der Weide gehalten wurden. Und dann gibt es da ja auch noch die lila Kühe aus der Werbung, die Schokolade produzieren ...

„Industriekuh“ negativ behaftet

Doch jetzt mal Spaß beiseite – das Thema Industriekuh hört sich automatisch irgendwie negativ an. Dabei ist es uns aber sehr wichtig, dass es unseren Tieren gut geht. Das bedeutet, keine Misshandlung und keine Ausbeutung um jeden Preis – denn wir leben von und mit unseren Tieren zusammen und nur, wenn es unseren Kühen gut geht, geht es auch uns gut. Das ist sowohl aus emotionaler als auch aus wirtschaftlicher Sicht einfach zu erklären: Denn nur Kühe die sich wohl fühlen und gesund sind geben auch Milch. Und nur weil wir unsere Kühe nicht auf der Weide halten und damit nicht der Vorstellung der romantischen Landwirtschaft aus dem Bilderbuch entsprechen, bedeutet das nicht, dass es unseren Tieren schlecht geht.

Wohlfühlmaßnahmen für den Kuhstall

Moderne Kuhställe müssen viele Anforderungen erfüllen und dabei darf auch der Kuhkomfort nicht zu kurz kommen. In unserem Stall haben wir zum Beispiel die folgenden Maßnahmen umgesetzt:

  • Viel Frischluft durch geöffnete Wände
  • Tageslicht
  • Ventilatoren für heiße Temperaturen im Sommer
  • Kuhbürsten in jedem Abteil
  • Pro Kuh eine Liegebox
  • Genügend Fressplätze
  • Tiefstreu für tragende und frisch abgekalbte Kühe
  • Bewegliche Liegeboxenabtrennungen für die Trockensteher
felix-mit-kuh-im-arm

Und ganz wichtig: Alle Tiere werden mit Respekt behandelt und Wertgeschätzt. Das ist es auch wohl, was viele Denken – eben dass diese Werte in der modernen Landwirtschaft verloren gegangen sind. Dabei ist doch das viel größere Problem, dass unsere Erzeugnisse als selbstverständlich angesehen und verramscht werden oder im schlimmsten Fall sogar im Müll landen.

Unsere Kühe werden zwar nicht auf der Weide gehalten - trotzdem fühlen Sie sich wohl und wir sind stolz darauf Landwirte zu sein.

Bis bald,

euer Felix

>>> DU WILLST MEHR ERFAHREN? Hier findest du alle Blogbeiträge von Felix! <<<

Milchviehstall: Viel Tierwohl und Technik

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...