Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gastblog Fritz

Der erste Schnitt aus Sicht eines Jägers - Hofheld-Special 1. Schnitt

Fritz mit Kitz im Gras
am Dienstag, 08.06.2021 - 05:00 (1 Kommentar)

Jungjäger Fritz ist beim ersten Schnitt voll im Einsatz. Mit der Drohne und zu Fuß sucht er nach Rehkitzen im hohen Gras.

Moin Hofhelden,

wenn der 1. Schnitt ansteht, heißt das für die Landwirte viel Arbeit, für die Jäger aber fast noch mehr. Als Jäger in dieser Situation ist es von früh morgens bis spät abends meine Aufgabe, die Kitze vor dem Mähtod zu schützen.

Wiese vor dem ersten Schnitt

Unsere Landwirte vor Ort geben ein paar Tage vor dem Mähen Bescheid, damit wir uns auf die anstehende Aufgabe vorbereiten können. Das bedeutet für uns Jäger, dass wir uns gemeinsam im Revier hinsetzen und beobachten, wo die Ricken ihren Einstand mit den Kitzen haben, damit wir ungefähr wissen, in welchen Bereichen wir später genauer nachschauen müssen.

Drohne

Am ersten Tag der Suche hatten wir eine Drohne mit Wärmebild zur Verfügung. Mit dieser flogen wir morgens die zu mähenden Flächen ab und suchten nach Kitzen im hohen Gras. Der bedeutende Vorteil von diesem Jahr war, dass die Mahd drei Wochen später als sonst stattfand. Daher waren die Kitze bereits größer und mobiler und konnten, sobald man zu dicht zu Fuß oder mit der Drohne kam, bereits alleine dem Mähtod entflüchten.

Kitz im Gras

Die übrigen Kitze, welche noch nicht von allein flohen, haben wir aus der zu mähenden Fläche herausgetragen und an einen sicheren Ort gesetzt, wo sie später von der Ricke wieder aufgenommen wurden.

Die Bedingungen des zweiten Tages waren leider nicht so optimal wie vom ersten Tag, da ständige Regenschauer den Einsatz der Drohne unmöglich machten. Auch wenn wir dadurch mühsam die Fläche zu Fuß absuchen mussten, konnten wir trotzdem erfolgreich Kitze retten.

Auch die richtige Strategie bei der Mahd kann Mähtode verhindern: Lieber von innen nach außen, als von außen nach innen mähen.

Jedes Jahr sterben in Deutschland tausende Rehkitze durch das Mähen. Um dem entgegenzuwirken, ist die richtige Zusammenarbeit der Landwirte und Jäger von großer Bedeutung. Jagen heißt nicht nur Tiere erlegen, sondern auch sie zu schützen.

In meinen Augen hat die Rehkitzrettung nichts mit Heldentum oder etwas Ähnlichem zu tun, denn sie ist sowohl Tierschutz als auch Pflicht der Jäger.

Horrido und Ahoi,

Euer hunting_farmer alias Fritz

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...