Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Felix

Felix neuer Kälberstall

Milchviehhalter Felix aus Baden-Württemberg.
am Mittwoch, 03.03.2021 - 08:05 (Jetzt kommentieren)

Alles für den Nachwuchs! Milchbauer Felix hat einen neuen Kälberstall gebaut, um den Jüngsten auf seinem Betrieb genau das zu geben, was sie brauchen. Was ihm bei dem Bau besonders wichtig war, das erklärt er hier.

Hallo liebe Hofhelden,

unser Betrieb hat sich in den letzten 20 Jahren stetig weiterentwickelt und wir haben den Sprung aus der Anbindehaltung mit 20 Kühen hinzu einem modernen landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb mit 280 Kühen geschafft.

Doch was steigt im besten Fall natürlich auch linear mit der Anzahl der gehaltenen Kühe mit? Natürlich auch die Anzahl der Kälbchen, die versorgt und aufgezogen werden müssen.

Während wir uns in den letzten Jahren verstärkt auf den Kuh-Komfort fokussiert hatten, ist leider der Kälber-Luxus etwas auf der Strecke geblieben. Deshalb fingen wir bereits im letzten Jahr an einen neuen Kälberstall bzw. erst einmal eine „Kälberüberdachung“ für unsere Iglus zu bauen, da wir diese bis dato noch im freien unter keiner festen Überdachung gehalten haben.

Unsere Ziele bei diesem Bau-Projekt waren:

  • Schaffung von mehr Komfort für unsere Kälber und die Mitarbeiter, die für die Kälberaufzucht verantwortlich sind
  • Die Reduzierung von Krankheiten der Kälber, durch bessere klimatische Verhältnisse und einen geschützten Raum
  • Die bessere Betreuung und Überwachung der Kälber sowie die zentralere Versorgung im hinteren Bereich unsers Hofes

Was haben wir dafür gebaut?

Der neue Kälberstall mit Platz für ca. 50 Iglus.

Unser Ziel war es die „Kälber-Iglu-Überdachung“ so nah wie möglich an unserem Karussell zu realisieren, da dort auch die Milch für die Kleinen-Kälbchen gemolken wird.

Deshalb bauten wir unsere Halle gegenüber von unserem Melkkarussel – dort war allerdings ein hoher Hang, den es richtig zu integrieren galt. Um die Halle dort zu realisieren, mussten wir eine 4m hohe Betonstützmauer betonieren. Das war zwar etwas aufwendiger, doch langfristig waren uns die kurzen Wege für die Kälberversorgung das Wert.

Das Gebäude beinhaltet einen beheizten Raum, indem wir im Winter die frischgeborenen Kälber versorgen und das Milch-Taxi frostsicher unterbringen können. Außerdem wollen wir darin unsere Tränkeeimer und Flaschen spülen und aufbewahren.

Der restliche Großteil der Halle bietet genügend Platz für circa 50 Iglus, die wir rechts und links aufgereiht haben.

Ein großer Vorteil, den unsere neue Kälber-Iglu-Überdachung bietet, ist der Schutz der Kälber vor Wind und Wetter. Denn bei uns im Schwarzwald müssen wir beim Stallbau immer die unterschiedlichen, möglichen Wetterextreme beachten. Im Sommer ist es bei uns zum Beispiel sehr heiß, im Winter haben wir mit viel Schnee und Kälte zu kämpfen.

Diese Herausforderung haben wir mit der Anbringung von Windschutznetzen gelöst, die sich im Sommer ganz leicht öffnen lassen. So können wir flexibel auf die Wetterbedingungen reagieren.

Außerdem haben wir neben dem Gebäude noch eine Miste integriert, denn nach jedem Kälbchen misten und desinfizieren wir das Iglu. So haben wir auch hier kürzere Wege und können effizienter arbeiten.

Wie geht es nun weiter?

Das Milch-Taxi sorgt für mehr Effizienz im Kälberstall.

Wie ihr oben schon gelesen habt, ist damit jetzt der erste Teil unseres Kälber-Bauprojekts abgeschlossen. Wenn alles gut geht, möchten wir in diesem Jahr nochmal unseren Stall verlängern und somit Platz gewinnen um die Kälber für den nächsten Lebensabschnitt in Gruppenhaltung halten zu können.

Das wäre dann unser neuer Kälberstall Part 2 von dem wir euch hoffentlich auch bald berichten können 

Viele Grüße

Euer Felix

Wenn du mehr über Felix und seine Milchkühe lesen willst, dann klick hier. 

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...