Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog-Special

Gülle: Geduld gefragt trotz Sperrfrist-Ende

Collage mit Bloggerbildern für das Blog-Special Güllesilvester
am Sonntag, 20.02.2022 - 08:00 (Jetzt kommentieren)

An Güllesilvester kann man nicht unbedingt gleich die Korken knallen lassen. Denn auch, wenn die Sperrfrist für die Gülleausbringung zu Ende ist, muss das Fass unter Umständen trotzdem in der Maschinenhalle bleiben. So geht es den meisten unserer Blogger, wie sich in unserem Blog-Special zeigt. Nur Tobias Volkert konnte pünktlich am 1. Februar Güllefahren. Basti Bützler konnte ein paar Tage später düngen, Julia Göggelmann und Florian Fröschle hingegen noch gar nicht.

Gülle mit Köpfchen

Julia Göggelmann konnte am 1. Februar nur auf ihre leicht verschneiten Felder schauen - Traktor und Güllefass mussten stehen bleiben. Sie hat die Zeit dennoch sinnvoll genutzt und erklärt, woran es eigentlich liegt, dass man trotz Ende der Sperrfrist unter Umständen trotzdem keine Gülle ausbringen kann.

Best of Gülletechnik

Auch bei Florian Fröschle stehen die Güllefässer noch still. In seiner Heimat konnte noch gar keine ohne wenn überhaupt, dann nur sehr vereinzelt Gülle gefahren werden. Der Boden ist einfach noch zu nass. Da muss sich der Landtechnikfotograf noch gedulden, bis er neue Güllefotos schießen kann. Stattdessen schwelgt er in Erinnerungen und hat ein Best-Of der Bilder aus vergangenen Jahren erstellt.

Schleppschuhverteiler Pro und Contra

Basti Bützer musste an Güllesilvester ebenfalls die Füße still halten. Mit ein paar Tagen Verspätung konnte er aber dann doch aufs Feld fahren. Angehängt hatte er sein neues Güllefass samt Bomech Schleppschuhverteiler, in das er vor zwei Jahren investiert hat. Die erste Ausfahrt in diesem Jahr nutzte er dazu, sich Gedanken über die Vor- und Nachteile dieser Technik zu  machen.

Gut vorbereitet auf die Güllesaison

Tobias Volkert ist der einzige unserer Blogger, der pünktlich am 1. Februar Gülle ausbringen konnte. Das ist unter anderem auch seiner guten Vorbereitung zu verdanken, denn er hat sich rechtzeitig vor Ende der Sperrfrist Gedanken darüber gemacht, wie er die Gülle gut in sein Getreide bringt.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...