Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Leo

Ein Junglandwirt stellt um: Leos Weg in den Biolandbau

1-leo-selfie-in-silphie
am Freitag, 13.08.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Aus Wunsch wird Wirklichkeit: Seit Juli befindet sich Leo in der Umstellungsphase zum Ökolandbau. Warum für den Junglandwirt regenerative Landwirtschaft, Ökolandbau und Biogasanlage eine sinnvolle Kombination ergeben, erzählt er euch hier.

Liebe Hofhelden,

mit dem heutigen Blogbeitrag startet ein großes Abenteuer! Ihr dürft mich bei einem großen Projekt für unseren Betrieb begleiten. Wir stellen um! Was?

2-biobier

Unsere Wirtschaftsweise, denn seit dem 01. Juli 2021 befinden wir uns in der Umstellungsphase hin zum ökologischen Landbau. Doch der Reihe nach:

Wie wurde der Pilgramshof in der Vergangenheit geführt?

Jede Generation, die ich kennenlernen durfte, hat ihren eigenen Weg beschritten. Und jeder hat seinen eigenen, ganz persönlichen Fußabdruck hinterlassen. War meine Uroma (als alleinige Betriebsleiterin) in der Nachkriegszeit eine erfolgreiche Rinderzüchterin und hat Auszeichnungen gewonnen, so hat mein Opa bei der Übernahme den Hof umstrukturiert: Intensive Bullenmast mit Silomais war zur damaligen Zeit ein Novum! Und auf dem Acker wuchsen schon früh Raps und Zwischenfrüchte in einer vielfältigen Fruchtfolge.

3-beikraeuter

Als mein Vater den Betrieb übernahm, hielt die Energieproduktion mit einer Biogasanlage Einzug auf dem Hof; wieder eine der ersten Anlagen ihrer Art in der Region. Und nun ist es Zeit für mich, meinen eigenen ersten großen Fußabdruck zu setzen und die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Und meine Leidenschaft ist neben der Energieproduktion eben der Ackerbau.

Biogasanlage und Ökolandbau, wie passt das zusammen?

Auf den ersten Blick erscheint die Kombination aus Energiepflanzenproduktion und Ökolandbau unpassend. Denkt man doch bei Nachwachsenden Rohstoffen (NawaRos) immer zuerst an intensiven Maisanbau und enge Fruchtfolgen.

4-kleegras

Dass das nicht immer so sein muss, beweisen wir schon seit Jahren erfolgreich auch im konventionellen Anbau. Dann ergeben sich auf den zweiten Blick aus dieser Kombi viele Vorteile. Dazu erzähle ich euch in einem extra Blog mehr.

Wie ist Leo auf die Idee gekommen, ökologisch zu wirtschaften?

Das Beste aus beiden Welten zu verbinden war schon seit meiner Ausbildung meine große Leidenschaft. Durch einige zufällige Begegnungen kam ich auf das Thema regenerative Landwirtschaft. In diesem Bereich konnte ich schon Vieles ausprobieren und meinen Boden etwas besser kennenlernen. Durch all diese Maßnahmen reifte in mir der Gedanke heran, dass es vielleicht bei uns auch ganz ohne Mineraldünger und chemischen Pflanzenschutz funktionieren könnte.

5-roggen

Während meiner Zeit im Landwirtschaftsamt hatte ich viel Kontakt zu den Ökoberatern. In einigen Mittagspausen wurden aktuelle Themen ausgetauscht und ich konnte immer wieder Impulse für ein eigenes Konzept mitnehmen. Nicht zuletzt durch die großen Freiheiten, die mir mein Vater im Betrieb gab und gibt, konnte ich vieles Testen was dem Ökolandbau förderlich ist.

6-striegel

Aus Gedanken, Recherchen, Rechnereien und Ausprobieren im Kopf wie im Feld wurde ein immer genauerer Plan, für den es jetzt an der Zeit ist, umgesetzt zu werden.

Wie geht es nun weiter?

Der Schlüsselmoment war jetzt der 1. Juli, ab da begann unsere Umstellungsphase. Bis zu diesem Tag war theoretisch alles wie immer. Warum wir genau diesen Tag ausgewählt haben und wie es ab jetzt weitergeht, erzähle ich euch im nächsten Beitrag. Ein „einfach umstellen“ geht gar nicht so einfach und vor allem nicht von selbst.

7-buchweizen

Doch als Hofnachfolger habe ich mich der Aufgabe angenommen und ich sehe es als meine Herausforderung, meinen Weg in die Zukunft für den Betrieb und hoffentlich auch als meinen großen Fußabdruck in der Hofgeschichte an.

In diesem Sinne, bis Bald!

Euer Leo

<<<DU WILLST MEHR ERFAHREN? Lese hier weitere spannende Beiträge von Leo! >>>

Junglandwirt des Jahres: Das Erfolgsrezept von Leo Rösel

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...