Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Mara

Paypal, Vorkasse oder Visa? Besser bezahlen im Hofladen online

Winzerin Mara Walz bei einer Verkostung von Wein und Schokolade
am Mittwoch, 04.08.2021 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Mara Walz vermarktet ihre Weine online. Was dabei gut gelaufen ist und wo man besser aufpassen sollte, erzählt sie hier bei Hofheld. Teil V: die beste Zahlungsmethode finden.

Liebe Hofhelden!

Wenn euer Shop genutzt werden soll, muss natürlich auch Geld fließen. Dieses Thema stellt mich vor die größeren Herausforderungen, als den Shop selbst anzulegen. Dazu kommt die Frage, welche Preise rufe ich im Shop auf?

Welche Zahlungsmöglichkeiten möchte ich anbieten?

Hier beobachte ich mein eigenes Kaufverhalten im Internet. Kauf auf Rechnung, Kreditkarte oder PayPal sind von mir hier die meist genutzten Zahlungsmöglichkeiten. Manchmal gibt es auch nur Vorkasse (für Neukunden), dann halt das.
Daraus haben wir unsere Zahlungsmöglichkeiten abgeleitet. Ich möchte diese euch hier auflisten mit ein paar Kommentaren und Hinweisen.
  • Vorkasse: Erst nach Geldeingang verschicken wir die Ware. Hier habe ich keine Transaktionskosten (außer die eh vorhandenen Kosten für das Bankkonto). Je nach Bank dauert es dann ein paar Tage, bis das Geld bei uns eingeht und man muss den Geldeingang immer wieder prüfen und dann erst verschicken. Dankenswerterweise gibt es heute immer mehr Überweisungen, die sofort ausgeführt werden. Bei uns die zweihäufigste Zahlungsart.
  • PayPal: Das hatten wir am Anfang nicht im Angebot, da es für mich sehr kompliziert und intransparent in der Installation und Umsetzung heute ist. Je nach Gesamtbetrag sind es circa 3 % der Summe, die an PayPal gehen. Vorteil ist jedoch, dass das Geld sofort verfügbar ist und ich das Paket umgehend verschicken kann. PayPal ist bei uns die häufigste Zahlungsart.
  • Giropay/Paydirekt: Das ist „die Antwort“ der deutschen Banken und Sparkassen auf PayPal. Die Anmeldung lief über unsere Hausbank und war mit sehr viel Papierkrieg belastet. Einige Kunden nutzen es, aber hätten wir es nicht, würde es niemand vermissen.
  • Bezahlung bei Abholung in unserer Vinothek: Das erklärt sich von selbst, ist aber auch ganz nützlich. Bei uns vor Ort kann bar, mit EC- oder mit Kreditkarte bezahlt werden.
Die direkte Bezahlung via Kreditkarte bieten wir nicht an, da ich mich hier nicht so sicher fühle und dies auch über PayPal möglich ist. Wovon ich ganz Abstand halte, sind Zahlungsanbieter wie z.B. Klarna. So ein „über Eck“ Konstrukt gefällt mir nicht und ich will den Shop und dessen Abwicklung für mich einfach und verständlich halten.

Welche Preise rufe ich im Shop auf?

Diese Frage beschäftigt jeden Winzer, der einen Shop anlegt. Gleich Preise wie ab Hof und dazu dann die normalen Versandkosten? Im Shop höhere Preise und dann ab z.B. 12 Flaschen versandkostenfrei? Nimmt man die Basis-Produkte gar nicht in den Shop auf? Wir haben uns für die erste Variante entschieden und haben auch alle Weine im Shop. Ich überlege aber immer wieder, ob man z.B. die Weine in der Literflasche aus dem Shop nimmt und nur noch ab Hof anbietet, da diese Produkte mehr bei den Stammkunden und der Gastronomie nachgefragt werden. Fragen über Fragen und immer wieder neue Ideen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Überblick über unsere Optionen bieten!

Viele Grüße,

eure Mara

>>> DU WILLST MEHR ERFAHREN? Dann lies Maras ganzen Blog rund um ihren Onlineshop und ihren Weinhandel! <<<

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...