Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Brina

Schafhaltung: Darauf kommt es bei der Nachzucht an

Brina mit einer Ohrmarkenzange in der Hand
am Montag, 28.02.2022 - 13:26 (Jetzt kommentieren)

The new Generation - Brina wählt bald die ersten Zuchtlämmer in diesem Jahr aus. Schließlich kann sie nur die besten für die Zucht behalten. Worauf sie dabei achtet, erklärt sie in ihrem Blog.

Hey Hofhelden,

Bald ist es wieder an der Zeit und die ersten Zuchtlämmer werden ausgewählt. Ich möchte euch heute erklären, worauf wir dabei achten und wie das bei uns abläuft.

Lämmer in Brinas Schafstall

Als erstes sortieren wir die Lämmer ab, das heißt, sie werden von den Schafen getrennt. Dabei können sie sich noch sehen und sind nur kurze Zeit durch eine Hürde getrennt. Wenn dann die Lämmer alleine dastehen, können wir sie uns genau anschauen. Nur die besten Lämmer behalten wir zur Zucht, schließlich sind sie die Zukunft unseres Betriebs.

Tiroler Bergschaf: Nachzucht auswählen

Zuallererst sehen wir bei einem Tier nach, ob es sich bei dem Lamm um ein Mutterlamm – also um ein weibliches Tier – handelt. Ist das der Fall, dann achten wir bei der Beurteilung auf folgende Dinge:
Wie läuft das Lamm?
  • Geht es lahm?
  • Wenn ja, ist es chronisch?
Wie stehen die Beine?
  • Hat das Lamm X-Beine oder O-Beine?
  • Dreht das Lamm die Hinterbeine heraus?
  • Stehen die Vorderbeine parallel?
  • Sind die Knochen gerade?
  • Tritt es über?
Wie sieht der Rücken aus?
  • Ist er gerade?
  • Fällt er nach hinten ab?
  • Wie lang ist das Lamm?
Wie sieht der Kiefer aus?
  • Wie sehen die Zähne aus?
  • Hat es vielleicht einen Vorbiss? Welche Farbe hat es?

Und ein letzter und wichtiger Punkt sind die Ohren. Ich habe euch ja bereits erklärt, dass die Ohren ein Markenzeichen für Tiroler Bergschafe sind.

  • Sind sie dem Zuchtbild von Bergschafen entsprechend?
  • Hängen sie?
Brina hält ein sitzendes Lamm zwischen ihren Knien fest.

Sind diese Aspekte alle passend, setzen wir das Lamm hin und es bekommt eine Ohrmarke mit einer individuellen Nummer. An der Ohrmarke ist ein Chip, den man mithilfe eines Geräts auslesen kann, allerdings haben wir das noch nie gemacht. Bei Schafen ist es so, das die Nummern der Ohrmarken in ein sogenanntes Bestandsregister eingetragen werden, sie haben keinen Pass wie Kühe.

Das wars erst mal zu diesem Thema,
Eure Brina

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...