Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Christiane

So bereitet Christiane die nächste Kartoffelsaison vor

Christiane steht mit einer Kiste voller Kartoffeln im Lager
am Mittwoch, 22.12.2021 - 09:38 (Jetzt kommentieren)

Nach der Ernte ist vor der Ernte - und so stand auf dem Kartoffelhof von Junglandwirtin Christiane in den letzten Monaten einiges an. Nach Dämmen ziehen, Pflanzkartoffeln vorbereiten und Maschinen waschen startet sie nun in den Weihnachtsendspurt im Hofladen.

Hey meine lieben Hofhelden,

die letzten Tage, Wochen und Monate verliefen ziemlich stressig und genau deswegen habt ihr auch so wenig von mir gehört. Man möge denken, im Winter wird es etwas ruhiger auf dem Feld und Hof, aber so war und ist es ganz und gar nicht. Selbst so kurz vor Weihnachten ist die lang ersehnte Winterpause noch lange nicht in greifbarer Nähe, denn es gibt noch so einiges zu tun. Vor allem im Hofladen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, da die Kundschaft täglich Bestellungen für Feldsalat, Rosenkohl, Karotten, etc. für das Weihnachtsessen aufgeben.

Damit ihr nun aber einen kleinen Einblick darüber bekommt, was seit der Ernte alles bei uns auf dem Betrieb anstand, werde ich euch im Folgenden nun etwas mitnehmen. Auf dem jährlichen Programm standen ...

  • ... Maschinen waschen, abschmieren und einwintern,
  • ... Kartoffeldämme für die nächste Saison ziehen
  • ... und Pflanzkartoffeln in Big Packs holen sowie in Vorkeimkisten einsetzen.

Darum ziehen wir die Kartoffeldämme schon im November

Von ca. Ende Oktober bis Ende November hatte ich das Vergnügen, die gepflügten Äcker abzukreiseln und anschließend Dämme für die kommende Kartoffelsaison 2022 vorzuziehen.

Sicherlich fragt sich jetzt der ein oder andere von euch, warum wir schon im November Dämme ziehen, obwohl erst im März die Kartoffeln in die Erde gepflanzt werden. Die Antwort darauf ist sehr simpel und lässt sich anhand von 3 wesentlichen Gründen erläutern:

  1. Zum Einen sprengt der Winterfrost die „Kluten“ im Damm. Der Boden wird siebfähiger und dadurch erleichtert sich die Ernte und die Kartoffelknollen können durch die gute Bodenstruktur besser heranwachsen.
  2. Außerdem kann ein Damm wesentlich besser ausgefrieren, da die Kälte von oben aber auch von den Seiten in den Damm eindringen kann.
  3. Ein weiterer bedeutsamer Grund ist, dass ein Damm im Frühjahr schneller abtrocknet. Über die große Oberfläche des Damms können wir die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr gleich sinnvoll nutzen und können somit früher mit dem Pflanzen der Kartoffeln beginnen.
christiane-zieht-kartoffeldaemme

Trotz aller Vorteile muss man hierbei auch Witterung und Bodenverhältnisse beachten, denn man kann keine Kartoffeldämme vorziehen, wenn der Boden noch zu sehr gesättigt ist. Um ein optimales Bild zu erreichen, muss der Boden etwas abgetrocknet sein, damit die Bodenstruktur nicht zerstört wird. Sollte es im Oktober/November zu feucht auf den Feldern sein, so ziehen wir die Dämme erst im Februar/März, also kurz vor dem Auspflanzen der Kartoffeln.

christianes-traktor-auf-dem-feld

Das Verfahren, die Dämme schon im Herbst vorzuziehen, wird zum größten Teil bei Frühkartoffeln angewendet. Bei späten Kartoffeln beziehungsweise Stärkekartoffeln werden die Dämme manchmal auch im Frühjahr erst gezogen oder gar nicht, da es bei dem Auspflanzen dieser Kartoffeln Ende April/Anfang Mai schon warm genug ist und der Boden sich somit auch schnell erwärmt. Somit ist oft keine Oberflächenvergrößerung zum Abtrocknen notwendig.

Pflanzkartoffeln in den Winterschlaf schicken

Aber nicht nur das Vorziehen der Kartoffeldämme gehört zu den Vorbereitungen auf die nächste Kartoffelsaison, sondern auch das Einsetzen der Pflanzkartoffeln in sogenannte Vorkeimkisten.
Unsere Vertragshändler beziehungsweise Abnehmer bekommen die Pflanzkartoffeln (Frühkartoffeln) meist zwischen Ende November und Mitte Dezember in großen Big Packs geliefert. Unsere Aufgabe ist es dann, die Saatkartoffeln dort abzuholen und sie in spezielle Kisten zum Vorkeimen zu füllen.
christiane-stapelt-kartoffelkisten

Die mit Kartoffeln gefüllten Kisten werden dann anschließend auf Paletten gestapelt und in unserer frostsicheren Halle aufeinander und hintereinander aufgestellt. Bei dem Stellen der Paletten ist es wichtig, dass zwischen den nebeneinander stehenden Paletten etwa ein Meter Abstand gelassen wird. Wofür dieser Abstand ist, werde ich in diesem Beitrag nicht mehr erläutern, aber ihr könnt dies gerne in meinem vorletzten Beitrag „Auf die Knolle, fertig, los!“ nachlesen.

Glänzende Maschinen

Nachdem alle Feldarbeiten erledigt waren, stand auch das Waschen von Traktoren, Hängern und Anbaugeräten auf dem Plan - wie jedes Jahr. Während der Saison werden die Schlepper öfter mal gewaschen, aber im Winter wird dann alles mal wieder auf Hochglanz gebracht. Nachdem ich die Maschinen gründlich gewaschen hatte, haben wir sie abgeschmiert und in die Maschinenhalle gefahren. Dort hat jede einzelne Maschinen ihren Platz zum überwintern.
christiane-waescht-maschinen

Doch auch, wenn es zurzeit noch viel zu erledigen gibt, nehme ich mir ab und an mal Zeit, um anderen in dieser sehr frustrierenden Zeit von Corona ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Vergangenen Samstag haben Landwirtinnen und Landwirte in unserer Gegend eine Lichterfahrt unter dem Motto „Ein Funken Hoffnung“ organisiert. Dabei geht es unter anderem darum, den Wert der Landwirtschaft zu verdeutlichen und unseren Ruf wiederzubeleben. Außerdem wurden während dieser Fahrt Spenden gesammelt, die zum Beispiel an krebskranke Kinder übergeben werden.

funkenfahrt-christiane

Mich persönlich bewegen solche Momente sehr, da man nicht nur den Kindern und auch Eltern am Straßenrand eine Freude bereitet, sondern auch sich selbst. Die strahlenden Kinderaugen und winkenden Eltern und Großeltern zu sehen, ist einfach schön. Es sind die kleinen Momente im Leben, die uns alle glücklich machen, auch wenn das Leben zurzeit etwas eingeschränkt ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation.

christianes-traktor-bei-funkenfahrt

So ihr Lieben, jetzt muss ich aber wieder schnell in den Hofladen und meiner Mama bei dem Richten der ganzen Vorbestellungen helfen, damit auch jeder unserer Kunden und Kundinnen an Weihnachten ein leckeres Weihnachtsessen für die Familie zaubern und genießen kann. Ich selbst werde die Feiertage nutzen, um ein bisschen Energie zu tanken und zu lernen, denn Ende Januar steht wieder die Klausurenphase an.

Auf diesem Weg wünsche ich jedem Einzelnen von euch schöne und besinnliche Weihnachten und einen guten Start für das neue Jahr 2022.
Bleibt gesund und munter :)
Eure Christiane

Landwirte-Funkenfahrt: Weihnachtstraktoren lassen Kinderaugen leuchten

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...