Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Christina

Spargelsaison 2022 - Ist hier jemand Koch?! und andere Katastrophen

christina-ingenrieth-saison-spargel
am Mittwoch, 29.06.2022 - 11:30 (Jetzt kommentieren)

Ein Restaurant ohne Koch ist ein echtes Problem, wenn man wie Hofheldin Christina ein Standbein mit der Gastronomie aufgebaut hat. Besonders in der Hochsaison der Spargelzeit. Wo findet man Hilfe, wenn es brennt?

Hallo ihr fleißigen Hofheldinnen und Hofhelden,

wo ist die Zeit hin? Hatte ich euch nicht erst gestern davon berichtet, dass wir mitten in der Spargelsaison 2022 stecken und unsere Vertriebswege mit dem Onlineshop erweitert haben? Nun ja, die Zeit rennt und wir mit ihr. Umso erfreulicher ist es für uns (und damit meine ich ALLE auf dem Hof), dass nun endlich der 24. Juni 2022 und damit das Ende der Spargelsaison gekommen ist. Denn diese 12 Wochen hatten es wieder in sich und das tatsächlich in erster Linie mal nicht wegen Corona.

Spargelhof sucht Koch!

Aaaber eins nach dem anderen: Wir befinden uns im August 2021, als unser damaliger Mietkoch, mit dem wir vier tolle Spargelsaisons bewältigen durften, uns eröffnete, dass er uns in der kommenden Spargelsaison nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Es startete also die Suche nach einem neuen Koch / einer neuen Köchin, welche sich, so wie wir feststellen durften, als überaus schwierig gestaltete. Uns war bewusst, dass viele der Gastronomie während der letzten zwei Jahre den Rücken gekehrt haben und leider auch nicht mehr zurückgekommen sind.

Zudem kam erschwerend hinzu, dass wir mit der Saison eine(n) Köchin/Koch ausschließlich für April – Juni gesucht haben. Wer würde dafür schon eine Festanstellung aufgeben? Wohl die wenigsten, sodass sich der Kreis aus einer kleinen Menge von – aktuell sehr stark nachgefragten – Mietköch:innen zusammensetzte. In dieser kleinen Menge fanden wir aber unsere Mietköchin, mit der wir bis Anfang Mai super zusammengearbeitet haben. Dann kam am Donnerstag vor Muttertag – wie viele von euch vielleicht bei Social Media mitbekommen haben – die unschöne Nachricht: Unsere Mietköchin muss ins Krankenhaus und fällt vorerst eine Woche aus.

Hofführung mit Spargelessen in Gefahr?

Ooookay, was heißt das nun für uns? Denn schließlich bieten wir innerhalb der Saison nicht nur von dienstags – sonntags mittags und abends Spargelessen im Restaurant an, sondern heißen auch viele Busgruppen (in manchen Wochen sogar jeden Tag) mit einer Anzahl von 30 – 50 Personen auf dem Hof herzlich willkommen. Diese bekommen dann neben einer Hofführung und unserem leckeren Spargelessen auch die Möglichkeit, in unserem Hofladen einzukaufen. Und denen sollten wir für diese Woche alle absagen? Oooh nein, nicht mit uns. In unseren Köpfen überschlugen sich die Gedanken: Wer kennt wen? Wer könnte uns helfen? Wer hat evtl. noch Kapazitäten, uns ggf. auch nur tagesweise zu unterstützen.

6,5 Wochen improvisieren

Auch über Social Media haben wir mit Hilfe von Anke, unserer Unterstützung für diesen Bereich seit März, eine ganz tolle schnelle Anzeige erstellt. Nach vieeeelen Telefonaten konnten wir zumindest die Abendküche an allen Abenden der kommenden Woche, das Donnerstagsabendbuffet, den Sonntagmittag sowie die Busgruppen durch die Hilfe von vier unterschiedlichen Köchinnen und Köchen sicherstellen. Dass es leider nicht bei dieser einen Woche blieb, sondern dass es letztlich 6,5 Wochen ohne feste Köchin wurden, da Sandra länger ausgefallen ist, haben wir zu diesem Zeitpunkt (glücklicherweise) nicht geahnt. Gemeinsam mit den uns unterstützenden vier Köch:innen haben wir dann „…dann die Saison zu einem gute Ende bringen können. Glücklicherweise hatten uns alle schon bei unserer ersten Anfrage zugesagt, uns auch - soweit es ihnen möglich ist - über die erste Woche hinaus zu unterstützen.“

Ohne Helfer wäre es schiefgegangen

Daher möchten wir an dieser Stelle von Herzen ein ganz, ganz, ganz, großes Dankeschön aussprechen, dass ihr uns in dieser Situation geholfen habt und manchmal auch über euer eigenes Limit hinausgegangen seid, indem ihr eure freien Tage für uns „geopfert“ habt. DANKE! Gleichzeitig möchte ich persönlich aber auch meiner Mama für diese unglaubliche Kraft danken, die sie in dieser Zeit aufgewendet hat. Denn zusätzlich zu ihrem ohnehin schon enormen Pensum in dieser Zeit hat sie zusätzlich (!) noch viele Gerichte wie Spargelquiche und -salat, Erdbeer-Rhabarberkompott, unsere hausgemachte Schokoladensauce vorbereitet, stand allen Köch:innenen mit Rat und Tat bei Rückfragen zur Seite, bekochte eine Gruppe aus Mangel an Köch:innen sogar selbst und fand währenddessen immer noch die passenden Worte, um das Team, sowie meinen Vater und mich aus dem Motivationsloch zu holen. Wenn sie keine Powerfrau ist, weiß ich es auch nicht :- )

Diese eine Situation sollte jedoch leider nicht die einzige Kopfzerbrechende für uns bleiben… Aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal.

Eure Christina

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...