Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Leo

Umstellung auf Bio: Was man neben dem Deckungsbeitrag berechnen muss

leo-rösel-selfie-striegel-feld
am Mittwoch, 23.02.2022 - 12:03 (Jetzt kommentieren)

Hofheld Leo arbeitet mit Volldampf an der Umstellung seines Betriebs auf Bio. Wie er vom Bauchgefühl zu konkreten Zahlen kommt und was er neben Deckungsbeiträgen und Nährstoffbedarf alles berechnen muss, erklärt er in seinem neuesten Blog.

Hallo liebe Hofhelden,

im letzten Beitrag habe ich euch von den ersten Gedanken rund um die Umstellung auf Biolandbau erzählt. Dass man aber eine solche weitreichende Entscheidung nicht vom Bauchgefühl abhängig machen kann, sondern auch konkrete Zahlen braucht, davon will ich euch heute erzählen.

Wo fangen die Planungen für die Umstellung auf Bio an?

Im ersten Schritt habe ich mir Gedanken gemacht und aufgeschrieben, wie der Betrieb im Istzustand ackerbaulich aufgestellt ist.

Verkäufe:

  • Substrate an die eigenen Biogasanlage
  • Marktfrüchte (Getreide) an den Landhandel
  • Dienstleistungen für Kollegen
  • Erzeugnisse aus dem Forst

Was kommt in den Betrieb?

  • Betriebsmittel wie Dünger und Pflanzenschutz
  • Dienstleistungen
  • Substrate für die Biogasanlage
  • Hilfsstoffe für Biogasanlage, Boden, …

Aufbauend auf diese betriebliche Situation habe ich nun geschaut, was fällt im Ökolandbau weg und wie verändern sich dann die Verkäufe und auch die Erlöse.

Eine große Hilfe dabei war der Öko-Umstellungsrechner der LfL ( LfL Umstellungsplaner). Hier konnte ich ganz genau sehen, wie sich die einzelnen Deckungsbeiträge verändern.

Wie kann die Biogasanlage in die Bio-Landwirtschaft eingebunden werden?

leo-rösel-biogasanlage

Im nächsten Schritt habe ich die Biogasanlage analysiert. Welche Einsatzstoffe sind möglich, wie können sie verarbeitet werden und vor allem, wie kann ich die Nährstoffe vom Gärrest im Ökolandbau verwerten. Und bei meinen Berechnungen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass genau diese beiden Punkte: Verwertung/Veredelung von Kleegras und der Einsatz von Gärresten als Nährstofflieferant die Schlüsselrolle für unsere Umstellung einnehmen. Der Nährstoffwert der Gärreste ist im Ökolandbau mangels Alternativen erheblich höher als für einen Betrieb, der über Mineraldünger seinen Nährstoffbedarf decken kann.

Nachdem ich die Stoffströme genau ermittelt hatte, war auch hier ein positives Ergebnis zu Tage gekommen.Zum Thema Nährstoffe, werde ich euch demnächst nochmal mehr erzählen.

Welche Details muss ich als Bio-Landwirt beachten?

Nachdem ich die großen Punkte Ackerbau und Biogas abgehandelt hatte, kamen noch viele „kleine“ Punkte dazu, worauf man im ersten Augenblick vielleicht gar nicht denkt. Dabei habe ich Dinge wie die Fruchtfolge, den Fuhrpark oder die Lagerung vom Getreide noch genauer beleuchtet.

leo-rösel-vielfalt-acker-weizen-winter

Zur Fruchtfolge: Da wir schon viele verschiedene Früchte anbauen, einen Wechsel von Sommerung und Winterung haben und auch die Leguminosen in der Anbauplanung stehen, habe ich hier vorerst keine großen Änderungen geplant.

Größere Investitionen und Veränderungen standen hingegen beim Fuhrpark an. Ganz klassisch dachte ich zuerst an Striegel und Hacke. Einen Striegel konnte ich bereits die letzte Saison testen, eine Hacke für den Mais habe ich bereits bestellt. Doch auch an vielen anderen Stellschrauben, besonders bei der Bodenbearbeitung möchte ich noch arbeiten.
Das Thema Getreide lagern, spielt bei Ökobetrieben eine große Rolle, da hier keine Infrastruktur an Lagerhäusern vorhanden ist. Gut, dass wir auch zukünftig die gesamte Getreideernte in unserem eigenen Lager einlagern und aufbereiten können.

Bürokratie wird nach der Umstellung auf Bio nicht weniger

Bei allen Planungen stellte ich immer wieder fest, der Aufwand für Dokumentation und Bürokratie wird auf jeden Fall nicht weniger, unsere Ackerschlagkartei habe ich bereits auf ein Ökosystem umgestellt und auch die Buchführung wurde digitalisiert, um bei künftigen Kontrollen immer alles parat zu haben.

leo-rösel-hofansicht-fachwerk

Nach vielen Berechnungen, angefangen beim Deckungsbeitrag einzelner Kulturen, bis zur Rentabilität des Gesamtbetriebes bin ich immer wieder zu dem Entschluss gekommen, dass dieses Konzept für unseren Betrieb passt! Die betriebswirtschaftliche Seite hat dem anfänglichen Bauchgefühl recht gegeben.

Als nächstes steht nun die Frage im Raum, wie wir unsere Kulturen und Böden ernähren wollen und dann, wie wir die Ernte vermarkten können. Dazu bald mehr ;)
Es bleibt spannend! Bis bald!
Euer Leo

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...