Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Studienkurs Niedersachsen

Ein virtueller Gottesdienst im Zeichen der Landwirtschaft

Zeichnung einer Kirche
am Donnerstag, 18.02.2021 - 13:09 (Jetzt kommentieren)

Januar 2021 – und der 17. Studienkurs setzt sich fort. Eigentlich sollte sich die Blockwoche live in Berlin abspielen. Aber wir kennen das ja schon: sie musste leider digital stattfinden. Wie, das berichten Anne und Stephan.

Moin Hofhelden,

wir sind Anne und Stephan und dürfen Euch erzählen, wie der Januarblock des Studienkurs Niedersachsen abgelaufen ist. Zuerst stellen wir uns aber einmal vor.

Ich, Anne, bin 25 Jahre alt und komme aus der Region Ostfriesland. Zusammen mit meinen Eltern bewirtschafte ich einen Milchviehbetrieb mit 180 Kühen inklusive Nachzucht und Dauergrünland. Zuvor machte ich meine landwirtschaftliche Ausbildung und studierte Agrarwissenschaften in Bonn. Schon in jungen Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft für die Arbeit in der Natur und mit den Tieren. Um meine persönlichen Fähig- und Fertigkeiten auszubauen, mache ich mit beim Studienkurs Niedersachsen.

Anne te Brake im Stall

Ich, Stephan, bin ebenfalls 25 Jahre alt und komme aus dem Landkreis Osnabrück. Mit mehreren Familien bewirtschaften wir eine Milchvieh-GbR mit 600 Kühen und der weiblichen Nachzucht sowie den Futterbau. Außerdem betreiben wir eine Biogasanlage und Ackerbau. Nach dem Agrarfachabitur und der landwirtschaftlichen Ausbildung habe ich noch die Fachschule in Celle besucht und bin nun staatlich geprüfter Betriebswirt. Ich möchte mich gerne persönlich weiterbilden, mein Netzwerk erweitern und mich auf ehrenamtliches Engagement vorbereiten. Da passt die Teilnahme am Studienkurs Niedersachsen sehr gut rein.

Stephan Westrup mit Kalb

So, aber nun zum eigentlichen Thema: Jedes Jahr findet im Januar die Internationale Grüne Woche statt. Eine Verbrauchermesse rund um das Thema Landwirtschaft, Lebensmittelerzeugung und Verbraucher. Hier finden sich 1.880 Aussteller zusammen, wovon 770 international und aus 72 unterschiedlichen Ländern sind. Jedes Jahr besucht der Kurs die Messe sowie den thematisch angepassten Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Der musste in diesem Jahr virtuell stattfinden und wir durften mitwirken. Der Gottesdienst stand unter dem Thema: ,,Nutztier und Mitgeschöpf! Tierwohl, Ernährungsethik und Nachhaltigkeit aus evangelischer Sicht.’’

Fünf aus unserer Runde, die zu Hause mit Tierhaltung zu tun haben, wurden für dieses Projekt ausgewählt. Wir drehten Kurzvideos auf unseren Höfen, in denen wir unseren Betrieb vorstellen, unseren Arbeitsalltag erläutern und über unsere Leidenschaft zur Landwirtschaft berichten. Diese Videos sowie die Begrüßung, Predigt und verschiedene musikalische Begleitungen wurden zu einem großen Video zusammen geschnitten. Die Vorbereitungen liefen unter der Leitung von Martin Germer, der Pfarrer der Gedächtniskirche in Berlin. Thematisch eingestimmt wurde der Kurs durch ein Zoom-Gespräche mit Laura Kawerau – Referentin für den Kirchlichen Dienst auf dem Lande. Sie gab uns einen Kurzüberblick über wesentliche Aspekte des Impulspapiers, welches sehr umfangreich und komplex ist.
Der Gottesdienst ist immer noch online und bleibt in der Mediathek der Gedächtniskirche verfügbar.

Niedersachsen auf der Zugspitze

Für den Sommer hatte unser Kursleiter Berndt noch eine Idee für die Wanderbegeisterten unter uns. In einer Videokonferenz unter dem Motto „Mythos Zugspitze“ konnte einigen von uns eine Reise nach Bayern in das Seminarhaus Grainau schmackhaft gemacht werden. Ziel dieser Reise wären nämlich mehrere Bergwanderungen mit dem erfahrenen Bergwanderer Reiner Schmelz. Als Ortskundiger möchte er uns atemberaubende Ausblicke ermöglichen.

Wanderung auf Zugspitze

Das Hauptziel ist natürlich der höchste Berg Deutschlands: die Zugspitze. Aber auch die anderen Etappen, die in der Konferenz beschrieben wurden, haben eine große Anziehungskraft. Dafür haben auch die Bilder gesorgt, die uns gezeigt wurden. Rainer Schmelz hat allerdings darauf hingewiesen, dass eine gewisse Körperliche Fitness eine Grundvoraussetzung ist, um dieses Abenteuer zu meistern. Das aber auch schon andere Studienkursler vor uns diese Reise genossen haben, hat sicher dazu beigetragen, dass manche von unserem Kurs, ihre vorläufige Zusage gegeben haben.

Wir freuen uns auf die nächste Blockwoche und hoffen darauf, dass diese dann wieder in Präsenz stattfinden kann!

Alles Gute Euch allen,

Anne & Stephan

Finde hier alle Beiträge rund um den Niedersächsischen Studienkurs und seine Teilnehmer!

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...