Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Brina

Weideauftrieb und meine Sorgen

Sabrina Schneider und ihre Schafe
am Dienstag, 01.06.2021 - 10:46 (Jetzt kommentieren)

Auch bei Schäferin Brina war es soweit: Die Schafe durften raus auf die Weide. Eigentlich schön, wäre da nicht die Angst vor dem Wolf…

Hey Hofhelden,

vor vier Wochen war es endlich soweit: Die Schafe konnten aus dem Stall raus und wurden auf die Sommerweide gebracht…

Passend dazu war leider, dass Tag des Wolfes war. Da wir unsere Schafe auf die Sommerweide fahren müssen, wurde man im Radio ständig mit dem Thema konfrontiert. Irgendwann kann man nicht mehr drüber hinweg hören und stellt sich natürlich so einige Fragen.

Mit jedem Anhänger, den man auf die Weide gefahren hat, hat an immer mehr Tiere dieser Gefahr ausgesetzt: der Gefahr, dass der Wolf die Tiere reißt. Somit steigt wieder die Angst: die Angst, dass was passiert und man nichts mehr tun kann. 

Aber außer Angst kam an diesem Tag auch Wut in mir hoch… Die Wut darüber, das unsere Hessische Ministerin auch noch für den Wolf ist und durch die Blume gesagt hat, dass wir Tierhalter praktisch selber schuld sind, wenn ein Riss stattfindet, weil wir unsere Herden nicht richtig schützen. Leider wurde dieser Beitrag und die Meinungen von Bürgern zu 75 Prozent mehr im Radio abgespielt als die Sorgen von uns Tierhaltern… 

Ein Schäferkollege hat es ganz schön formuliert, indem er im Radio gesagt hat: „Das kotzt mich an! Ich habe keine Lust mehr auf Schafhaltung und Schafzucht!“

Und ja – so ist es, ich auch nicht mehr. Man fragt sich immer mehr, wofür mache ich das eigentlich?

Druck beherrscht den Alltag der Schäfer

Die Politik gibt immer mehr Druck auf uns und verlangt immer mehr, versteht aber nicht, dass wir bei der ganzen Sache noch Mensch bleiben müssen.

Ein Betrieb wie unserer schafft die ganze Arbeit nicht, wir sind ja nur am Rotieren, aber dann kommen ja so Argumente wie: „Dann müsst ihr jemanden einstellen.“ Und wie sollen wir den bezahlen, wenn zwar immer mehr Arbeit und Bürokratie auf uns gelegt, aber es nicht entlohnt wird?

Einige Politiker sollten mal für vier Wochen unsere Arbeit machen. Viele Stunden, kein freier Tag, bei Wind und Wetter draußen und mit der Entlohnung, die man am Tag bekommt. Mal sehen, wer durchhält und nicht schon vorher das Handtuch wirft…

Abgesehen davon, dass sie ja dann noch lange nicht mit unserer Verantwortung leben müssen!

Was sagt ihr dazu?

Mich würde interessieren, wie ihr darüber denkt, ihr könnt uns ja mal hier bei Instagram eure Meinung zukommen lassen.

Und jetzt Kopf hoch und weiter machen, denn die Tiere wollen trotzdem versorgt werden.

Eure Brina

Was Landwirtin und Schäferin sonst noch so bewegt, liest du hier.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...