Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gastblog Hendrik

Zukunftsfähig trotz Flächenversiegelung und Überschwemmungsgebiet

Hendrik steht auf seiner Wiese mit Freilandhähnchen
am Donnerstag, 22.07.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Junglandwirt Hendrik hat sich die Frage gestellt, wie der eigene Betrieb zukunftsfähig sein und bleiben kann. Seine Antwort hat er perfekt auf den Standort angepasst.

Hallo!

Mein Name ist Hendrik, ich bin 27 Jahre alt und ich vermarkte freilaufende Hähnchen in der Region Hannover. Mein kleines „Startup“ ist noch ganz jung, denn ich habe am 01.01.2021 hierfür einen eigenen Betrieb gegründet und seit dem 01.06.21 halte ich Freilandhähnchen. Zusätzlich bin ich auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb angestellt, den ich mit meiner Familie aus Luthe bei Wunstorf in der 9. Generation bewirtschafte. Die Arbeit auf dem elterlichen Milchvieh- und Ackerbaubetrieb war und ist eine Selbstverständlichkeit.

Nach abgeschlossener landwirtschaftlicher Ausbildung habe ich Landwirtschaft in Osnabrück studiert. Im Studium habe ich auch die Idee der Leine Hähnchen entwickelt und anschließend war sie auch ein wichtiger Bestandteil meiner Bachelorarbeit. Unsere Leine Hähnchen werden dabei ausschließlich in der Leineregion (Flussregion) gehalten und auch dort vertrieben.

Standort ausnutzen

Warum eine alternative Haltung? Im Studium habe ich mir die wichtige Frage gestellt: Wie kann der eigene Betrieb zukunftsfähig sein und bleiben? Unser Betrieb befindet sich 15 Minuten von Hannover entfernt, direkt an der A2. Die Landwirtschaft vor Ort wird sehr bedrängt durch die Ansiedlung von Logistik, Industrie und Wohnsiedlungen. Zusätzlich wird demnächst eine Umgehungsstraße gebaut, die zusätzlich mindestens 70 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche für immer versiegelt. Hinzukommt, dass ein Teil der bewirtschaften Flächen sich im Überschwemmungsgebiet der Leine befinden. Die Fläche ist also knapp. Außerdem ist unser Boxenlaufstall mit 45 Milchkühen mittlerweile 30 Jahre alt.

Hähnchen auf einer Wiese

Also habe ich meinen Standort genutzt, um in die Direktvermarktung einzusteigen und den Verbrauchern eine echte Alternative anzubieten. Dafür werden die Hähnchen auf einer Wiese in einem Mobilstall gehalten, der nach jedem Durchgang umgestellt wird. Wenn die Tiere die Schlachtreife erreicht haben, dann lasse ich sie bei einem Familienschlachtbetrieb schlachten. Anschließend vermarkte ich die Leine Hähnchen ab Hof und über einen weiteren Hofladen in der Umgebung. Bislang hatte ich einen guten Start und super Feedback! Schaut doch gerne mal auf meinem Instagram-Profil vorbei. 😊

Viele Grüße und alle Gute,

Hendrik

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe August 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...