Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Mara

Hofübergabe: „ Mehr Verantwortungsgefühl seit der GbR-Gründung."

Bastian und Mara Walz
am Montag, 17.01.2022 - 14:49 (Jetzt kommentieren)

Man packt schon seit Jahren mit an, gestaltet den Hof mit und übernimmt im Laufe der Zeit immer mehr Verantwortung. Trotzdem ist die GbR-Gründung im Rahmen der Hofnachfolge ein großer Schritt für Junglandwirte, denn dann wird diese Verantwortung auch schwarz auf weiß festgehalten. Mara erzählt, wie es ihr dabei geht.

Liebe Junglandwirte!

Natürlich steht auch auf unserem Betrieb der Generationenwechsel auf der Agenda. Nicht ganz oben und mehr unter dem Punkt „Strategie“, aber er ist immer im Hinterkopf. Und zwar nicht nur bei uns, sondern auch bei unserem Steuerberater. Ich weiß schon nicht mehr, seit wann er davon spricht. Eines seiner Argumente ist unter anderem die bessere Ausnutzung der Steuerfreibeträge; sowas kommt bei mir als Schwabe natürlich immer an.

Nach dem Studium zurück auf den Betrieb

Seit Ende meines Studiums im Herbst 2015 bin ich „daheim“. Naja, die Zeit als Weinkönigin und auch die Zeit für die Landjugend sorgten dafür, dass ich zwar „daheim“ aber doch immer viel unterwegs war. So waren es am Ende doch immer meine Eltern, die dann „da waren“, wenn es um die regelmäßigen Zeiten für Weinverkauf oder auch andere Events ging.

Immer mehr Verantwortung übernommen

GbR-Gründung heimlich still und leise

Zum 1.7.2020 war es dann so weit: das „Weingut Bastian Walz“ wurde zur „Weingut Walz GbR“. Angestoßen haben wir nicht, wir haben es auch sonst nicht zelebriert. Was im Nachgang dann noch an Bürokratie auf uns zukam, berichte ich euch in einem anderen Artikel. Spannend war, am Rande bemerkt, auch die Beschäftigung mit dem GbR.Vertrag, den es zwischen meinem Vater und seinen Eltern gab. Was wurde damals festgeschrieben und wie blickt mein Vater auf seine GbR-Zeit als Junior zurück?

„Mir gehört jetzt ein Teil des Betriebs.“

Jetzt, rund eineinhalb Jahre später, denke ich immer noch interessiert an die Zeit zurück. An die GbR-Gründung als Schritt der Hofübergabe – so wird wird sie oft benannt. Was mir auffiel: Das Verantwortungsgefühl für den Betrieb ist deutlich gewachsen. Mir gehört ein Teil davon, das bietet Chancen und verpflichtet aber auch. Alles wurde verbindlicher, aber das ist vielleicht mit 30 Jahren auch nicht schlecht. Es gibt einem aber auch Sicherheit, dass die Eltern nicht einfach etwas entscheiden können und ich dann vor vollendete Tatsachen gestellt werde. Wie es jetzt mit der Hofübergabe weitergeht? Da haben wir auch keinen konkreten Zeitplan, der wäre manchmal wohl kein Fehler. Andererseits kommt so oft etwas wie „das Leben“ dazwischen, dass ich froh bin, dass wir hier keine Entscheidungen übers Knie brechen müssen.

GbR-Gründung: Erfahrungsaustausch ist schwierig

Was waren unsere Herausforderungen bei der GbR-Vertrags-Erstellung? Was haben wir schon angepasst? Welche Konsequenzen gab es, welche haben wir nicht kommen sehen? All das möchte ich euch in den kommenden Artikeln berichten.

Was mir aber hier besonders wichtig ist: Wir hatten schwer zu kämpfen, wenn es um den Erfahrungsaustausch ging. Themen wie „Hey, welche Beteiligung am Gesellschaftsvermögen und welche Gewinnverteilung habt ihr?“ ist nichts für Smalltalk. Sicher noch weniger, wenn Austauschrunden nur noch via Zoom stattfinden. Wir müssen hier aber mehr darüber reden! Seht das gerne als Appell, euch mit Freunden darüber zu unterhalten und von deren Erfahrungen zu profitieren.

Auch ich freue mich, mit euch darüber zu sprechen. Schreibt mir gern eine Mail (Mara@Walz-Wein.de) oder via Instagram.

Viele Grüße,
Eure Mara

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...