Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Die Top-Artikel des Jahres

Jahresrückblick 2020: Die Top-Artikel auf agrarheute

Ein Mann läuft durch ein Feld mit Sojabohnenpflanzen
am Montag, 28.12.2020 - 10:25 (Jetzt kommentieren)

Das Jahr 2020 war ein bewegtes Jahr und brachte für Landwirte verschiedene Herausforderungen mit sich. Anbei eine Übersicht über die fünf meistgelesenen Artikel des Jahres 2020 auf agrarheute.

Platz 1: Was wäre, wenn alle Menschen vegan wären?

Am Donnerstag, dem 1. Oktober, war Weltvegetariertag. Zu diesem Anlass beschäftigte sich unser Marktexperte Dr. Olaf Zinke mit der Frage, was geschehen würde, wenn alle Menschen vegan leben würden.  Er geht hierbei auf die Fragen nach der Ausgestaltung der Landwirtschaft, Produktion von Nahrungsmitteln und der möglichen Preisentwicklung ein.

Theoretisch senken eine vegetarische und/oder eine vegetarische Ernährungsweise die globalen nahrungsspezifischen Emissionen. Praktisch fallen die Einkommen aus der Nutztierhaltung weg und eine Umwandlung aller Weideflächen in Ackerflächen ist nicht immer möglich. Lesen Sie den Artikel und informieren Sie sich über die Denkansätze von Wissenschaftlern und Fachleuten.

Jetzt lesen: Landwirtschaft: Was wäre, wenn alle Menschen vegan wären?

Platz 2: Ärger bei den Trecker Babes

Die Junglandwirtin Alina Zacher hat bereits zum zweiten Mal in der Serie Trecker Babes des Senders Kabel Eins mitgewirkt. 

Im Gegensatz zur ersten Staffel fühlt sie sich in der ersten Folge der zweiten Staffel falsch dargestellt. In den sogenannten Off-Texten, die von einem Sprecher über Bildmaterial gesprochen werden, wurden Falschaussagen getroffen. Unter dem Youtube-Video der Folge wurden teils spöttische Kommentare geschrieben, Alina versuchte daraufhin sich auf dem Hofheld-Blog zu erklären. Und auch Kabel Eins nimmt nach Alinas Vorwürfen Stellung.

Jetzt lesen: Ärger bei den Trecker Babes

Platz 3: China baut wieder riesige Schweine-Hochhäuser

Aufgrund den hohen Verlusten infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China, wurden Mitte des Jahres industrielle Farmen in der Nähe chinesischer Metropolen gebaut. Ziel der Maßnahme ist das Aufstocken der Schweineproduktion, um an das Niveau des Jahres 2018 und dem Niveau vor Ausbruch der ASP zu gelangen.

Jetzt lesen: China baut wieder riesige Schweine-Hochhäuser

Platz 4: 13 Tonnen schwerer Feldhäcksler umgekippt

Im Juli kam es in Bayern zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Feldhäcksler kam aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab und stürzte einen Abhang hinab. Erst auf einer Wiese kam die Landmaschine zum Liegen. 

Die Freiwillige Feuerwehr des Ortes wurde alarmiert, da Dieselkraftstoff aus dem fast vollen Tank ausgetreten ist. Eine große Menge konnte vor Ort abgepumpt werden, kontaminiertes Erdreich wurde ausgebaggert und entsorgt.

Jetzt lesen: 13 Tonnen schwerer Feldhäcksler umgekippt

Platz 5: Urlauberin verklagt Landwirt wegen Stromschlag

Anfang September stellte eine Urlauberin Strafanzeige gegen einen Landwirt. Der Grund hierfür: Die 35-jährige Frau war mit dem stromführenden Draht eines Weidezaunes in Berührung gekommen und erlitt einen Stromschlag. Ihr sei nicht bekannt gewesen, dass ein Zaun unter Strom stehen kann.

Ende September stellte die Staatsanwaltschaft Kempten das Verfahren ein, da keine Sorgfaltspflichtverletzung des Landwirtes festgestellt wurde und auch die Stromstärke des Weidezaunes der Norm entsprach.

Jetzt lesen: Weidezaun: Urlauberin verklagt Landwirt wegen Stromschlag

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...