Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Interview

Wie ein Junglandwirt mit Moonwalks TikTok erobert

simon-stoeckle-auf-futtertisch
am Montag, 20.12.2021 - 13:26 (Jetzt kommentieren)

Er ist 32, kommt aus Unterthingau im Allgäu und bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb. Hört sich nicht nach einem Star an? Weit gefehlt! Denn Simon Stöckle erobert mit seinen Tanz-Moves die Videoplattform TikTok - und will damit mit den Klischees über die Landwirtschaft aufräumen.

Simon, warum bist du auf TikTok aktiv?

Ich will die Klischees und Vorurteile über Landwirte auf witzige Art widerlegen. Dabei hilft mir mein Hobby von früher: das Breakdancen. Mit der Hofübernahme sind wir von einer Bauphase in die nächste gehüpft, für das Tanzen blieb da nicht mehr viel Zeit. Doch jetzt kann ich beide Leidenschaften miteinander verbinden. Erstens kann ich damit wunderbar selbst aus dem Klischee ausbrechen und zweitens muss man in den sozialen Medien einfach etwas Außergewöhnliches machen, damit die Leute auf einen aufmerksam werden. So hatte ich nach dem ersten halben Jahr auf TikTok schon 8.000 Follower, das hat mich selbst etwas überrascht. Und viele unserer Urlaubsgäste rufen an, weil sie mich auf TikTok oder Instagram gesehen haben. Wenn die dann auf dem Hof ankommen, kennen sie sich gefühlt besser aus als ich.

Woher nimmst du deine Ideen für die Videos?

Ich weiß auch nicht *lacht*. Nein im Ernst: wenn man einmal ein paar Follower hat, weiß man ja auch, dass man regelmäßig posten sollte. Da mache ich mir dann schon gezielt Gedanken darüber. Meistens kommen mir die Ideen bei der Arbeit oder Abends auf dem Sofa, wenn ich sehe, was auf TikTok gerade in ist. Dann überlege ich mir, wie ich die Trends bei mir umsetzen kann. So hat sich es irgendwie auch ergeben, dass ich in vielen Videos meine Heugabel benutze.

Welches ist denn dein Lieblingsvideo?

Puh, da muss ich jetzt überlegen. Ich glaube, das ist das, in dem ich Batman mit einem Landwirt vergleiche: er wird von jedem gebraucht aber gleichzeitig von vielen gehated. Das hatte leider gar nicht sooo viele Aufrufe, vermutlich, weil es einfach keinem TikTok Trend gefolgt war. Ich persönlich fand es trotzdem am Besten, was vermutlich an der Botschaft liegt. Und vielleicht auch ein bisschen daran, dass ich großer Batman-Fan bin ...

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...