Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Interview

Junglandwirtin schreibt einen Spiegel-Bestseller über Landwirtschaft

Madeleine Becker steht mit einer Kuh auf der Weide.
am Mittwoch, 09.02.2022 - 08:00 (Jetzt kommentieren)

Auf Instagram lässt Madeleine Becker alias frau_freudig ihre Follower tief hinter die Kulissen ihres landwirtschaftlichen Alltags blicken. Nun hat sie auch ein Buch darüber geschrieben, das es prompt auf die Spiegel-Bestsellerliste für Paperback Sachbücher geschafft hat.

Als Madeleine Becker 2018 Urlaub in Kärnten machte, ahnte sie noch nichts. Sie ahnte nichts davon, dass sie an Land, Leuten und Kühen hängenbleiben würde. Und sie ahnte auch nicht, dass sich ihr Kindheitstraum erfüllen sollte und sie ein Buch schreiben würde. Erst recht ahnte sie nicht, dass es ihr Buch „Erstmal für immer“ (EAN 978-3-492-06329-6; erschienen im Piper Verlag) auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffen sollte. Im Interview mit agrarheute lässt sie Revue passieren, wie es dazu kam, und verrät, um was es in ihrem Buch eigentlich geht.
Madeleine, wie bist du auf dem Hof in Kärnten gelandet?
2018 habe ich zum ersten Mal Urlaub in Kärnten gemacht. Der Campingplatz hatte eine Landwirtschaft dabei und als Gast durfte man mit reinschnuppern in den Alltag und die Arbeit. 2019 kam ich wieder. Erstmal, um Urlaub zu machen, und dann bin ich für ein Praktikum auf dem Hof wiedergekommen. Und dann nochmal für ein längeres Praktikum. Ich wollte einfach nicht mehr gehen. Dann habe ich auch noch meinen Freund kennengelernt und im Dezember 2019 bin ich dann mit Sack und Pack nach Kärnten gezogen.
Und seitdem arbeitest du in der Landwirtschaft?
Jein. Ich bin selbstständige Unternehmerin und arbeite als Autorin und Influencerin. Auf Instagram nehme ich meine Follower als frau_freudig mit in meinen Alltag auf den Hof der Familie, auf dem ich in meiner Freizeit arbeite. Wobei Freizeit natürlich relativ ist: Ich stehe jeden Tag mit meinem Freund im Stall und wenn er selbst arbeiten ist, schmeiße ich den Hof komplett alleine.
Wie ist es dann dazu gekommen, dass du ein Buch schreibst?
Ich habe schon immer davon geträumt, ein Buch zu schreiben. Seit der Schulzeit schreibe ich gerne und viel und sogar noch mehr, seit ich hier auf dem Hof bin. Man kann hier so viel erzählen, die Menge an Geschichten reißt einfach nicht ab. Und auf einmal hat man genug Material für 288 Seiten.
Worum geht es in „Erstmal für immer“?
Es geht um das Leben auf dem Land und auf dem Hof. Unser Alltag als Landwirte ist für viele total unbekannt. Kaum jemand weiß, wie viel Arbeit in einem Liter Milch steckt. Oder was dazugehört, um Heu zu produzieren. Daher wird unsere Arbeit nicht so wertgeschätzt, wie wir es gerne hätten. Es ist wichtig, dass wir anderen unseren Alltag näherbringen. Mit meinem Buch möchte ich genau das bewirken und auch, dass der Leser seinen Blick auf die Lebensmittel, die er konsumiert, ändert und ihnen mehr Wertschätzung entgegenbringt.
Was macht dein Buch besonders?
Dass es grundauf ehrlich ist. Ich schreibe nicht nur über die Heidi-Romantik auf der Alm, wenn die Sonne scheint und die Murmeltiere schreien, sondern auch darüber, wie die Lieblingskuh zum Schlachter muss. Oder darüber, wenn man körperlich so erschöpft ist, dass man gar nicht mehr aufstehen mag.
Was es auch besonders macht, ist, dass das Buch überall auf dem Hof entstanden ist. Ich saß beim Schreiben im Hasenstall im Stroh, lag bei den Kühen auf der Weide oder habe mich auf dem Heuboden versteckt. Die Seiten habe ich quasi direkt an Ort und Stelle des Geschehens bei den Kühen und Hühnern und Hasen mit Leben gefüllt.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...