Login
Dorf und Familie

Kartoffelroder kaufen, Weizen in Senf säen, Halle umnutzen

Externer Autor ,
am
17.10.2014

Welchen Kartoffelroder kaufen? Was ist bei Umnutzung einer Halle zu beachten? Und kann man Winterweizen in einen Senfbestand säen? Themen der Woche bei landlive.

Kartoffeln roden (klick aufs Bild) © Landliveuser Broesel
Kauf eines Kartoffelroders
 
Paul511 sucht Hilfe bei einer Kaufentscheidung: "Wir haben uns entschlossen einen eigenen Kartoffelroder zu kaufen, da wir mit unserem Lohner nicht mehr zufrieden sind. Nun stellt sich uns die Frage, welche Marke bzw. welches Fabrikat wir uns zulegen sollten. In Frage kommen: Grimme SE 150-60 UB, AVR 9200 Spirit, Ropa Keiler 2. Anforderungen: 80 ha Chipskartoffeln sind zu roden (Tendenz steigend), gute Trennung von Kluten auf bindigen Böden (sandiger Lehm), Preis bis ca. 160.000 Euro. Welchen dieser Roder würdet ihr mir empfehlen?"
Doptrebo90
antwortet: "Wenn ich die Ropa und dein Budget sehe, dann gehe ich davon aus, dass du eine neue Maschine kaufen willst. Darf ich fragen woher du kommst? Zu Grimme: Ist bestimmt nicht die billigste, du hast aber verschiedene Trenngeräte zur Auswahl und die Zusatzausstattung kann auch großzügig gewählt werden. Je nachdem welche Strategie du verfolgst - also Verlesepersonal auf die Maschine oder nicht - kannst du auch alle Bänder vom Schlepperterminal einfach verstellen. Außerdem hat Grimme relativ gute Kameras zur Überwachung. Sehr gute Ersatzteilversorgung - auch wenn das Ding mal älter ist. AVR: Wie siehts bei dir mit einen Händler aus? Bei uns hatte einer eine Saison lang eine Spirit. Hat er wieder verkauft, da einfach zu viel daran kaputt ging und es die komplette Saison viel Ärger gegeben hat. AVR hat auch immer wieder mal Kleinigkeiten geändert. Hast du eine Maschine aus solch einer kleinen Serie - braucht nur eine Halterung sein, die dort mal probiert wurde - so hast du spätestens bei den Ersatzteilen ein mächtiges Problem. Ropa: Bestimmt gut, aber eben noch relativ neu auf dem Gebiet. Wie sieht es bei dir mit einen Händler aus? Bänder sind, soweit ich weiß, viele nur am Roder selbst zum verstellen. Also brauchst du fast Rodepersonal auf dem Roder - auch das kostet eben Geld. Ich denke, die Maschinen sind robust und durchdacht, jedoch weiß man bei Ropa nicht, wie sich die Maschinen etablieren und ob eben auch noch in paar Jahren Ersatzteile zur Verfügung stehen."
Bauer3006 schreibt: "In Sachen Leistung und Qualität ist sicher der AVR der bessere. wink In Sachen Ersatzteilversorgung kommt nur Grimme in Frage. Aber warum Bunker? In der Größenordnung nimmt man doch eine Überladerlösung, und baut erst mal eine eigene Lagerhalle, oder?"

Umnutzung Halle

Biobauer hat folgendes Anliegen: "Heute kam einer meiner Mieter auf mich zu, der hat eine kleine Halle von mir, da stehn seine Maschinen. Hat ein kleines, spezielles Lohnunternehmen, ist aber auch noch Landmaschinenmeister, der anscheinend einen zunehmenden Kreis an Kunden hat. Nun braucht er ne Werkstatt, wo er auch mal ein Dach übern Kopf hat, wo er auch mal heizen kann im Winter. Passendes Gebäude wäre da, das ich auch entbehren könnte. Halle, Nagelbinder, Trapezblech, Massivbauweise, 15 m auf 20 m, Sektionaltor 6 m auf 4,5 m, Grube mit 10 m Länge wäre auch vorhanden. Problem: keine Heizung drin, kein Wasser, (Wasser zum Händewaschen hab ich, aber keinen Waschplatz oder Hd-Reiniger) auch kein Strom (Stromleitungen, Steckdosen, Licht ist ausreichend da), ich hab bis jetzt ein Aggregat benutzt, das per Schalter an der Werkbank gestartet wird, klappt eigentlich gut. Bitte um Vorschläge, Ideen - ich würds nett finden, einen eigenen Landmaschinenmechaniker zu haben und ihm wäre auch sehr geholfen."
christiannds meint: "Bullerjan wäre vielleicht eine Alternative, wie sieht es ggf. mit Holz aus? Strom und Wasser kann man doch von dem örtlichen Versorger legen lassen, wenns nicht zu weit weg vom Schuss ist, aber machbar und umsetzbar dürfte es sein. Ich würd sagen, machen. "Daumen hoch"."
Fauli
warnt: "Du brauchst auch sanitäre Anlagen und Abwasserbeseitigung, möglicherweise Ölabscheider, kenn da die Gesetzeslage nicht. Würd mich zuerst erkundigen, welche Kosten da auf dich zukommen und ob sich das überhaupt rechnet. Ganz unabhängig davon, ob du die Umnutzung ins Gewerbe genehmigt kriegst.
Ohne Genehmigung würd ich es nicht riskieren - kann teuer werden."
Darauf meint DWEWT: "Lass die Werkstatt in deinem Betrieb, baue sie aus und vereinbare mit deinem Mieter eine entgeltliche Nutzungsvereinbarung. Die Einnahmen daraus sollten relativ gering sein. Du kannst ja einen Teil auf das schon bestehende Mietverhältnis aufsatteln."
mehr hier:         https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/63860/page/1/


Winterweizen in einen Senfbestand säen

christiannds fragt: "Ich überlege, ob ich Winterweizen in einen Senfbestand säen sollte. Die Fläche war eigentlich für Rüben vorgesehen, das ist aber nicht (mehr) nötig. Der Senf ist aktuell ca. 20 cm hoch, die Fläche wurde vor der Senfaussaat gepflügt. Was ist die beste Vorgehensweise? Senf mulchen, eingrubbern? Pflügen halte ich da für keine gute Idee. Direkt reinsäen wäre mit der zur Verfügung stehenden Technik kein Problem." raket antwortet: "Wir haben vor kurzem Weizen auf Raps gesät, (einmal flach, einmal tief gegrubbert nach der Ernte) [...] z.T. war der Ausfallraps auch ca. 20 cm hoch. Gesät würde mit Horsch Pronto. Sieht gut aus, Weizen ist aufgelaufen und der Raps wurde gut mit der Kreiselegge zerkleinert und stellt meiner Meinung nach kein Problem dar."
Joschi79 schreibt: "Also wir säen schon einige Jahre vor dem Stoppelweizen eine Zwischenfruchtmischung. Aus der Erfahrung heraus ist das mulchen und leichte eingrubbern das Beste. In manchen Jahren würde es evtl. auch direkt gehen, aber die besten und sichersten Feldaufgänge und Erträge haben wir mit mulchen u grubbern erzielt"
Miche meint: "Habe einmal Roggen in Senfbestand gesät. Vor Senf eine Sommerpflugfurche, dann mit Kreiselegge und Sämaschine Roggen eingesät. Sah anfangs wild aus. Dann als der Senf abgefroren war wurde es ein guter Bestand."

weitere interessante Themen der letzten Woche

Grüne fordern Reform der Hofabgabeklausel
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/63862/page/1/

Maiswurzelbohrer verursacht 2014 Ernteausfälle
Auch interessant