Login
Wolfsriss

Keinen Wolfsberater für Schadenserfassung bekommen

Wolf in Gehege
am Montag, 26.11.2018 - 10:09 (Jetzt kommentieren)

Ein Landwirt entdeckte auf seiner Wiese in Schermbeck (NRW) ein Kalb, welches vermutlich Opfer eines Wolfsrisses wurde. Der Versuch, einen Wolfsberater für eine Schadenserfassung gewinnen zu können, scheiterte jedoch.

Als ein Lembecker Landwirt am Samstagnachmittag auf seiner angepachteten Wiese nach dem Rechten schaute, traute er seinen Augen nicht. Eine Mutterkuh hatte gekalbt, aber das Kalb war teilweise aufgefressen. Beide Schulterpartien und der gesamte Nackenbereich waren aufgerissen. Dies berichtet die RP online.

Kontakt zum Lanuv scheiterte ebenfalls

Für den Landwirt steht fest, dass das Kalb ein Opfer eines Wolfsrisses wurde. Zwei Bekannte aus Gahlen wurden hinzugerufen, um das tote Kalb zu fotografieren. Der Versuch, einen Wolfsberater für eine Schadenserfassung gewinnen zu können, scheiterte. Auch der Kontakt zum Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Lanuv) scheiterte am Samstagnachmittag.

Proben des Kalbes genommen

Sicherheitshalber haben die Gahlener Proben des Kalbes genommen, wie sie das seit einiger Zeit machen, weil sie im Falle von wenig verständlichen Fehleinschätzungen des Lanuv eigene Untersuchungen vornehmen lassen können.

Mit Material von RP online

Die Wolfsvorkommen in Deutschland im Überblick

Wolfsvorkommen-2017-2018-Deutschland
Wolfsvorkommen-2017-2018-Bayern
Wolfsvorkommen-2017-2018-Brandenburg
Wolfsvorkommen-2017-2018-Mecklenburg-Vorpommern
Wolfsvorkommen-2017-2018-Niedersachsen
Wolfsvorkommen-2017-2018-Sachsen
Wolfsvorkommen-2017-2018-Sachsen-Anhalt
Wolfsvorkommen-2017-2018-Thüringen

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...