Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Die Top-Artikel der Woche

Klickhits: Anzeige gegen Dircks, Schweinepreis-Absturz, Meppen-Auktion

schweine.
am Montag, 23.11.2020 - 10:25 (Jetzt kommentieren)

Damit Sie nichts verpassen, stellen wir jeden Montag die meistgelesenen Artikel der vergangenen Woche für Sie zusammen. Das sind die Klickhits der Vorwoche.

Interview: das sagt Jann-Henning Dircks zu seiner Anzeige

Jan-Henning Dircks wurde nach einem hochgeladenen Facebookvideo, infolge dessen Anzeige gegen ihn gestellt wurde, als "Wutbauer" bekannt. Hintergrund seines Videos ist die vorangegangene Situation auf dem Thomsen-Schlachthof am 2. November. 60 Tierschützer blockierten an dem ersten Montag im November den Schlachthof und störten den Betrieb - Schweine konnten nicht verladen werden und die Situation für die Schweinehalter war angespannt. 

Mit agrarheute sprach Jan-Henning Dircks, Landwirt und Bürgermeister in Norderfriedrichskoog, über die Situation am 2. November, die Gründe für das Video, das Strafverfahren gegen ihn und Beschimpfungen am Telefon, die ihn erreichten. 

Jetzt lesen: Anzeige gegen Landwirt Dircks: Das sagt er jetzt selbst dazu

Dramatische Lage: anhaltender Absturz bei den Schweinepreisen

Die Preise für Schweine in Deutschland brechen weiterhin ein, trotz Hochfahrens der Zerlegungskapazitäten bei Tönnies. Zuletzt war der Schweinepreis vor neun Jahren auf solch einem niedrigen Niveau, für die Woche vom 19. bis 25. November meldete die VEZG einen Preis von 1,19 Euro pro Indexpunkt. 

Die anhaltende Schließung der Gastronomie hat wohl weiterhin einen Einfluss auf den Schweinepreis. Und der Druck am Schweinemarkt nimmt nicht ab, da der Schweineüberhang nur langsam kleiner wird. Die Lange hängt weiterhin von den corona-bedingten Einschränkungen ab. Welche Preise im Detail für Schlachtschweine, Ferkel und Sauen erzielt wurden, lesen Sie in unserem Artikel.

Jetzt lesen: Schweinepreise: Absturz geht weiter – Lage ist dramatisch

Diese Landtechnik wurde in der Meppen-Auktion im November 2020 verkauft

Vom 18. bis 20. November hatten Interessenten die Möglichkeit, auf rund 2.300 Gebrauchtmaschinen, Ersatzteile und Werkzeuge von Herstellern wie Claas, Fendt, News Holland, Deutz-Fahr und Co. zu bieten. Unser Technikredakteur Thomas Göggerle hat für Sie eine Bildergalerie zusammengestellt - klicken Sie sich durch die Bilder von einer Auswahl der Gebrauchtmaschinen, die in Meppen versteigert wurden und lesen Sie nach, wie viel Geld die Landtechnik eingebracht hat. 

Jetzt lesen: Meppen-Auktion November 2020: Diese Landtechnik kam unter den Hammer

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...