Login
Wirtschaft

K+S profitiert von hoher Düngernachfrage

pd
am
15.05.2013

Aufgrund der starken Nachfrage im ersten Quartal konnte der Düngemittelhersteller K+S Kali eine Umsatzsteigerung erreichen. Vor allem Kali- und Magnesiumprodukte waren stark nachgefragt.

Der Umsatz der K+S Gruppe wuchs um 199,7 Millionen Euro auf 1,28 Millarden Euro ein Plus von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Diese Entwicklung sei einerseits auf einen mengenbedingten Umsatzanstieg im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte zurückzuführen. Zum anderen konnte der Geschäftsbereich Salz seinen Umsatz mengenbedingt deutlich steigern: Der Festsalzabsatz lag laut Unternehmen insgesamt um 44 Prozent über dem Wert des Vorjahres. "Unser Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte erzielte sein bislang bestes erstes Quartal.", sagte Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft bei der Hauptversammlung des Unternehmens in Kassel.
 

Weltweite Düngemittelnachfrage steigt

Nach den Vertragsabschlüssen der nordamerikanischen und russischen Produzenten mit chinesischen und indischen Abnehmern zu Beginn des Jahres zog laut K+S Gruppe die Düngemittelnachfrage rechtzeitig zur Frühjahrssaison in Europa und Nordamerika sowie in Südamerika und Südostasien wieder deutlich an und die Preise stabilisierten sich. "Im Geschäftsbereich Salz führte die anhaltend winterliche Witterung in Europa zu Beginn dieses Jahres zu einer überdurchschnittlichen Auftausalznachfrage, die deutlich über dem niedrigen Wert des Vorjahres lag", so Steiner weiter. In den Vereinigten Staaten und in Kanada normalisierte sich die Nachfrage nach dem außergewöhnlich milden Winter des Vorjahresquartals.
 

Prognose: 2013 besser als 2012

In den ersten drei Monaten 2013 entfielen 49 Prozent des Umsatzes der K+S Gruppe auf den Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte, gefolgt von Salz (48 Prozent). In Europa erzielte die K+S Gruppe einen Umsatzanteil von rund 43 Prozent, auf Nordamerika entfielen 34 Prozent. Rund 11 Prozent der Umsätze wurden in Südamerika und 10 Prozent in Asien erwirtschaftet. Die K+S Gruppe erwartet für das Geschäftsjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Wachstum. Während im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte von einem preisbedingten Umsatzrückgang auszugehen sei, werde im Geschäftsbereich Salz ein mengenbedingt höherer Umsatz erwartet.
 
Auch interessant