Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Carving

Wie ein Junglandwirt filigrane Figuren mit der Kettensäge schnitzt

Carver Daniel vor einem seiner Kunstwerke
am Samstag, 25.12.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Mit Motorsägen kann man viel mehr machen, als nur Bäume zu sägen. Das beweist Daniel Sulzberger, der das sogenannte Carving ausübt und Kunstwerke mit der Kettensäge zaubert.

Der 24-jährige Hofnachfolger Daniel Sulzberger geht schon „seit er denken kann“ mit seinem Vater in den Wald. Und als er alt genug war, um selbst mit der Kettensäge umzugehen, hat er diese Fertigkeit mit seiner kreativen Ader gekreuzt. Seitdem nutzt er die Säge nicht nur zum Bäumefällen, sondern auch, um filigrane Figuren zu schnitzen.

Nur Holz aus dem heimischen Wald

Kuh aus Holz

„Meine erste Figur war ein Pilz. Das war 2015“, erinnert sich Daniel Sulzberger an die Anfänge zurück. Seitdem haben sich seine Fertigkeiten mit der Kettensäge immer weiterentwickelt und er schnitzt heute auch komplizierte Figuren mit viel Liebe zum Detail – alle ausschließlich aus Holz aus dem heimischen Wald. So hat sich sein anfängliches Hobby zu einem Zuverdienst entwickelt. Aufgrund von Weiterempfehlungen von Freunden und Bekannten sind immer mehr Leute auf seine Kettensägenkunst aufmerksam geworden und mittlerweile verschickt er seine Werke auch deutschlandweit per Spedition. „Auftraggeber sind vor allem Privatpersonen, die die Skulpturen zum Beispiel in ihren Garten stellen oder als Geschenk verwenden. Aber auch für Gemeinden und Firmen säge ich Figuren nach Wunsch.“

Vier Kettensägen für Kunstwerke

Am häufigsten schnitzt er verschiedene Tiere. Die sind besonders beliebt und werden oft in Auftrag gegeben. „Besonders gefallen mir neue Motive, die ich zum ersten Mal schnitze“, sagt er. „Dann kann ich dazulernen und mich weiterentwickeln.“

Um seine Arbeiten zu erstellen, nutzt Daniel Sulzberger aktuell vier verschiedene Kettensägen: „eine große, eine mittlere und zwei kleine“. Prinzipiell handelt es sich dabei um Modelle, wie sie in der Forstwirtschaft verwendet werden. Allerdings ist eine Carving-Maschine mit anderer Kette und speziellem Schwert ausgestattet: „Die Kette ist feiner und das Schwert läuft vorne sehr spitz zu. So gibt es keinen Rückschlag und die Details lassen sich besser ausarbeiten.“

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...