Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Heimweh?

Kurioses aus dem Pferdestall: Pony nach 15 Jahren wieder zurück

Ein Haflinger zieht auf einer Weide die Lefze nach oben
am Dienstag, 12.04.2022 - 10:03 (Jetzt kommentieren)

Ein Landwirt aus Rheinland-Pfalz staunte nicht schlecht, als er plötzlich ein Pony zu viel in seinem Stall entdeckte. Kurios: Das Tier war nach 15 Jahren wieder heimgekehrt.

Wie die Polizeiinspektion Linz/Rhein berichtet, staunte der Besitzer eines Pferdehofes in Arienheller in Rheinland-Pfalz am Donnerstagmorgen letzter Woche nicht schlecht, als er nach seinen Tieren schauen wollte. Da befand sich tatsächlich ein Pony zu viel im Stall.

Doch das war nicht das einzig Kuriose. 

Landwirt staunt: Ein Haflinger zu viel im Stall

Der Mann stellte am Morgen fest, dass sich ein Haflinger zu seinen Tieren im Stall gesellt hatte. Da der 60-jährige Landwirt das Pferd erstmal nicht zuordnen konnte, wendete er sich an die Linzer Polizei. Die hatte zum Zeitpunkt des Anrufs keine korrespondierende Meldung über ein entlaufenes Pony, so dass zunächst vereinbart wurde, das Tier in der sicheren Obhut des Pferdebesitzers zu lassen.

Gegen Mittag kam dann Licht ins Dunkel.

Pony hat Heimweh: Rückkehr nach 15 Jahren

Ein Pferdebesitzer aus der erweiterten Nachbarschaft meldete ein Pony als vermisst. Schnell konnte die Polizei die Verbindung zwischen den beiden Pferdefreunden herstellen und das unbekannte Pony seinem Besitzer zuordnen.

Kurios an der Geschichte ist: Das Pony wurde vor mehr als 15 Jahren in dem Pferdehof geboren und dann nach kurzer Zeit an den späteren Besitzer verkauft, wo es auch seitdem lebt. Offensichtlich hatte das Pony das Heimweh ereilt und lief deshalb zu seiner Geburtsstätte nach Hause.

Mit Material von Polizeiinspektion Linz/Rhein


Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...