Login
Dorf und Familie

landlive.de: Die Atomkatastrophe, Notstromversorgung und Tierarztstudium

Externer Autor
am
19.03.2011

Auf landlive.de war in dieser Woche die Atomkatastrophe in Japan mit Abstand das bestimmende Thema. Als Folge der geplanten AKW-Abschaltungen in Deutschland wurde auch über Notstromaggregate diskutiert.

Kurz vor dem Super-Gau... Fukushima
 
Das aktuelle Geschehen in Japan wird natürlich auch auf Landlive.de stark und emotional diskutiert. DX120 schreibt kurz nach dem Erdbeben: "Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt steht das AKW Fukushima kurz vor dem schrecklichen ''Super-Gau"Auslöser dafür war das starke Erdbeben von der stärke 9.0 Was meint ihr ? bekommen die Japaner ihren Reaktor noch unter Kontrolle oder wars das?" Finker meint: "Das Szenario in Japan ist genau das, was unsere Kernkraftbetreiber unter Restrisiko verstehen. Es ist jedem Befürworter der Kernkraftnutzung geraten genau hinzusehen. Guten Morgen heile Welt." darauf antwortet StefanS: "Ich bin Befürworter und schaue auch definitiv sehr genau hin. Finde die Geschehnisse mehr als nur schlimm und kann auch ehrlich gesagt nicht im geringsten nachvollziehen, warum man in ein derart erdbebengefährtetes Land AKWs hinstellt, selbst eins wäre da noch eins zu viel. Nur wohnen wir ja zum Glück in einem Land, dass maximal ab und zuvon kaum spürbaren Beben betroffen ist, von dem her sollte man da keine Tatsachen vermischen. Ich hoffe mal, dass man diesen Sachverhalt den meisten Menschen in den Kopf bekommt, bzw. sie schlau genug sind, dass selbst zu begreifen, ansonsten können wir die Bundestagswahlen tatsächlich abschaffen und die Grünen zur Regierungspartei erklären." Muensterlaendler schreibt: "Obwohl ich mich eher als Atomkraftgegner sehe. Nur solange vermeintlicher Naturschutz und ausufernde Bürokratie den Ausbau anderer Energien behindert, sind wir alleine aus Energiesicherheit auf Atomstrom angewiesen. Ich denke mal, keiner kann es sich vorstellen, das der Strom mal nicht ständig da ist. Landwirte in Borken können da ein Lied von singen, als der Strom aufgrund eingeknickter Strommasten aufgrund Schnee und Eis für zum Teil über eine Woche mal nicht da war."
Die gesamte Diskussion hier:   http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/30804/page/1/

Notstromaggregat - Erfahrungen?

Als Folge der geplanten AKW-Abschaltungen in Deutschland stellt Freigeist die Frage: "da wir künftig vermehrt mit Stromschwankungen bzw. Netzausfälle rechnen, erwägen wir den Kauf eines Notstromaggregates. Wir halten Milchvieh und sind wg. dem Melken und der Milchkühlung stark vom Strom abhängig. Wer hat Erfahrungen mit Aggregaten und kann uns ein Produkt empfehlen bzw. nicht empfehlen?" oimarin antwortet: "Also wir haben uns vor ein paar Jahren auch eins gekauft, denn wie du sagst, grad wenn man Milchvieh hat, ist man ja noch abhängiger. Es ist auch mit der Heizung so, bei meine Freundin, da war Stromausfall und dann hat die Heizung die Ventile aufgemacht, weil sie sonst zu heiß gworden wärDu mußt als ersten mal vom Elektriker abklären lassen, wie das mit deinen Leitungen ist, ob du mit dem Aggregat dann drauf fahren kannst. Bei manchen ist es eine riesen umbausache, damit das klappt. Also bei uns war es ganz einfach, die haben das am Stromkasten umgebaut, da brauchen wir nur den Hebel umstellen, dann läuft die Sache. Wir haben in der Tenne die Kabel und den Stecker angebracht, dann kannst dann mit dem Traktor rauf fahren und schon gehts los." Auch koebi kann positives berichten: "bei uns ist es genauso wie bei oimarin wir haben auch unsern Stall darauf vorbereitet damit wir auch bei Stromausfall melken können wir haben zwei Aggregat privat haben wir ein 8kw mit Benzin Motor Marke ist glaub ich Güde sind top zufrieden mit dem Gerät, habe es hauptsächlich am Faschingswagen im Einsatz. Für den Betrieb haben wir eins für den Schlepper die Marke weiß ich gerade nicht sind aber ebenfalls bestens zufrieden nutzen es meistens zum Silospritzen da unser Siloplatz etwas abgelegen ist früher haben wir damit ein Stromgülle Rührgerät betrieben ginbg auch bestens und im Notfall liefert es Strom zum Melken dies trat aber erst 2mal auf ging aber bestens" und HJ72 schreibt: "Ich hab ein 35kVA Zapfwellenaggregat, da läuft die ganze Maschinerie weiter wie vom Netz. Nur Netzwahlschalter hab ich noch keinen. Die 4 Einsätze in den vergangenen 2 Jahren hab ich alle umgeklemmt. Wer mit Elektrik nix am Hut hat, soll aber bitte die Finger davon lassen. Es könnte Strom ins ausgeschaltete Netz eingespeist werden - was eine erhebliche Gefahr für die Mitarbeiter des EVU darstellt."
mehr hier:                     http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/30893/page/1/

Tierarzt im Nebenerwerb

Auch kuhpeter wendet sich unentschlossen an die Landlivegemeinde: "Ich bin am überlegen Tiermedizin zu studieren, bin aber gleichzeitig auch geplanter Hofnachfolger vom landw. Betrieb meiner Eltern. Betrieb ist nur sehr klein mit 8-10 Kühen - also im Nebenerwerb. Ich persönlich habe das Abi (Matura) einer landwirtschaftlichen Mittelschule mit 1,0 abgeschlossen und bin sehr an der Nutztiermedizin interessiert. Natürlich will ich den Betrieb weiterführen, aber? Nun die Frage an alle: Glaubt ihr, dass es möglich ist einen Milchviehbetrieb in dieser größe (ev. Abgabe der Außenwirtschaft) neben dem Beruf Tierarzt zu führen. Am Interesse oder an der Motivation scheitert es bei keinem der beiden Berufszweige." Auch hier trägt oimarin ihre Meinung bei: "Ich würde sagen, mach es..denn wenn es dir Spaß macht, ist das doch gut. Man weiß doch nicht, wie es in der LW weitergeht, und da hast du ja noch ein paar Jahre bis du fertig bist. Kommt auch immer noch drauf an, wie fit deine Eltern sind um dich zu unterstützen. So wie ich es lese, bist aus Österreich, da ist das sowieso besser mit wenig Kühen als bei uns. Also ich würde sagen mach es, wenn es dein Traumberuf ist, denn du mußt jeden Beruf mit der LW zusammen bringen." Auch DWEWT bekräftigt Ihn wie viele andere dazu das Studium aufzunehmen: "zunächst Glückwunsch zur Matura mit 1,0. Mach das Studium und entscheide dann, was Du machen möchtest. Ich denke, dass die Doppelbelastung Lawi/TA heftig werden wird. Auch sehe ich im Bereich der TA-Tätigkeit, gerade wenn Du Grosstiere machen würdest, die eher besseren Einkommensmöglichkeiten." Und Viedoktor, selbst Tierarzt schreibt: "mir wollten die Tierärzte es immer ausreden Tiermedizin zu studieren... Bin aber trotzdem ein Viehdokter geworden! Und ich kenne einige Kollegen, die Rindviecher halten, meist allerdings Mutterkühe. Ich kann mir keinen schöneren Ausgleich zum Beruf vorstellen! Derzeit arbeite ich noch dran, mir eine Mutterkuhherde aufzubauen. Stattdessen bin ich mit meinem Zettelmeyer-Radlader unterwegs beim Triebwege- oder Fahrsilobau oder fahre mit meinem "Rückezug" (Lanz-Friedhofbagger mit Rückewagen) ins Holz...oder renoviere meinen Kuhstall. Ich kann nur sagen: Mach es ! Studiere Rindermedizin und treibe Deinen Hof weiter um. Andere Möglichkeit: heirate eine Tierärztin, die Deine Kühe betreuen soll"

Kälber-Koliken und Blähbauch

KuhmachtMuh hat bei ihren Kälbern einige Probleme: "ich habe in den letzen Wochen mehrere Kälber gehabt, die Koliken hatten.  Könnt ihr mir helfen? Die Kälber haben sowohl Heu als auch Wasser zur freien Verfügung! Außerdem bläht es in letzter Zeit wieder mehrere Kälber auf.Wäre für Tipps und Vorschläge sehr dankbar."Auf die Frage von Paula ob sie was an der Haltung verändert haben antwortet sie: "Wir sind vor ca. eineinhalb Monate auf Fertigfutter in Pelletsform umgestiegen, aber ich glaube nicht dass es daran liegt, weil in der anderen Box hatten wir keine Probleme damit. Was kann man den allgemein machen wenn ein Kalb, Blähbauch/Kolik schon hat(Behandlungsmethoden)?" Kasey gibt den Tipp: "Gegen Blähungen und Koliken hilft Colosan sehr gut! Siehe hier: [www.schaette.de] , allerdings bekämpft dieses Naturmittel halt nur die Verdauungsstörungen, aber nicht die Ursache dafür. Meine Eltern haben es schon verwendet, ich habe es meinem Mann sozusagen mitgebracht auf den Hof, auch er ist begeistert von dem Zeug!" Paula ergänzt noch: "Colosan wie oben schon geschrieben hilft gut und schnell, das Kalb bewegen und den Bauch massieren. Vom TA Medikamente zum Krampf lösen geben lassen. Wir füttern kein Pelletfutter an die Kälber, weil es bei uns Probleme mit aufblähen verursacht hat. Wir füttern eine Mischung aus Quetschgetreide, Kälbermüsli und Maiskörnern."
Diskutieren sie mit:                http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/30899/page/1/

weitere interessante Themen:

Flottenmanagement Software für Lohnunternehmer
http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/30782/page/1/

Aufhebung des Tempolimits von 60 km/h für LKW auf Landstraßen.
Auch interessant