Login
Dorf und Familie

Landlive.de fürs Smartphone, dazu Fragen zu Eiern, Ölwechsel und AdBlue

agrarheute
am
12.04.2013

Warum legen die Hühner keine Eier? Kann man sich Ölwechsel sparen? Und testen sie die neue Mobilversion von Landlive.de!!

Keine Eier

 

Strickliesel70 hat folgendes Problem: "Wer weiß warum meine Hühner keine Eier legen schon seit jetzten Jahr. Ich habe neue dazu gekauft vor fast 6 Wochen aber es passiert immer noch nichts trotz Legemehl usw." Torte7 fragt nach: "Können deine Hühner die Eier im Auslauf irgendwo verstecken?. Meine tun das manchmal. Unter Büschen oder ähnlichem. Als legereif gekaufte Hennen, sind das nicht immer. Manchmal dauert es noch etwas. Wie alt sind deine anderen Hühner? legt keines? Oder zumindest welche? Was fütterst du alles? Ich hatte es auch das ich kaum /keine Eier hatte. An manchen tagen viele am anderen keine. Ich habe irgendwann ein Schloß vor den Hühnerstall gemacht. Das Ergebnis war für mich erfreulich. Aber hoffentlich ein Einzelfall! Hältst du dir schon länger Hühner? Es wird einen Grund geben. Meine legen zur Zeit aber auch nicht optimal. 4 Stück glucken. Und die Rasse (Sizilianer) läßt sich schwer davon abbringen. Gut das ich auch noch andere Rassen habe. Kannst du mal ein Foto machen? Man sieht den Hühner eigentlich an ob sie legen oder nicht. Vorteilhaft wäre ein Foto wo man die Hennen von hinten fotografiert hat." Und atilla schreibt: "Also auch meine Hühner waren die letzten Wochen sehr legefaul, jezt haben sie wieder angefangen! Meinen wars wahrscheinlich zu kalt. Also wichtig ist die Rasse, finde ich, wer Legehybriden hat, die 6 Wochen keine Eier legen, dann ist was größeres faul: zu jung, verlegen, massiv falsche Fütterung, etc."
mehr hier:           https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51489/page/1/

passend dazu:
Weiße Eier

 

Sabiene fragt: "Wir möchten uns Hühner für den Ei-genbedarf anschaffen. Könnt ihr mir Rassen nennen, die weiße Eier legen?"

Die Antworten:      https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51431/page/1/

 

Mobilversion von Landlive.de geht online!!!

In der vergangenen Woche die mobile Version von Landlive.de Online gegangen. Die wichtigsten Funktionen der Community sind für die optimale Darstellung auf Smartphone- und Tabletbrowsern optimiert worden. Einfach ausprobieren unter https://www.landlive.de/mobil oder einfach den QR-Code scannen.

Also zücken sie Ihr I-Phone, Windows- oder oder Android- Phone und probieren sie es aus. In den nächsten Wochen wird die Mobilversion mit weiteren Funktionen ausgestattet werden.

 

 

Kein Ölwechsel mehr ?

Immenfreund schreibt: "Gestern war ich etwas in die Wartung eingebunden. Hatte bei der Kälte eigentlich keine Lust. Das fiel mir ein alter Beitrag auf "Frontal" ein, wonach Ölwechsel unnötig sei. Ich selbst befürworte das Wechseln von Motoröl. Wenn ich sehe was für Rotze nach langen, schweren Intervallzeiten rausläuft, erachte ich es für richtig. Muss ja nicht immer das teuerste Öl sein, Zusätze sind kaum nötig, der Wechsel geht zudem auch ohne Motorspülung. Hinterher hört man selbst an alten Karren wie sie wieder ruhiger laufen. Was meint ihr ? Wechselt ihr das Motoröl?   iceman meint: "Naja im großen und ganzen haben die schon Recht, weil ich mein bei meinem 6er Golf gibt es auch zwei Ölwechselintervallen der eine nach 15000km und der andere glaub ich heißt Longlife und ist erst nach 60000km fällig. Ich mein, hmmm was soll denn in dem Öl schon so besonderes drin sein - außer das es teuer ist?!" Und Notill antwortet: "Die Intervalle sind meist sehr kurz gewählt, so das bei maximaler beanspruchung auch sicher nix passiert. Fakt ist aber, das die Öle eher am Alter kranken, also mit einem Wasserabscheider oder ähnlichem deutlich länger halten würden. Ich fahr meinen toyota eigentlich generell 20000km statt 15000, zwar eigentlich unabsichtlich, aber was solls, hat die letzten 160000km keinen ärger gemacht. Bei den Schleppern ist das wohl auch eine Frage des Motors und der Belastung. Den generellen wechsel nach X Stunden halte ich eigentlich für sehr pauschal und Ölindustriefreundlich. Soll ja Motoren geben, die mit Microfilter 10.000h gelaufen sind. Eigentlich währe doch ein Schnelltest, über wassergehalt und viskosität deutlich hilfreicher als eine Stundentabelle? Und atilla schreibt: "Ich wechsle das Öl strikt nach Km beim Auto und nach Stunden beim Schlepper. Egal, ob das Öl zwei Jahre oder zwei Monate drin ist. Sicher ist sicher. Längere Intervalle kann man sicher mit speziellen Filtern machen, aber irgendwann sind die Öle einfach verbraucht und die Filter müssen auch gewechselt werden."

Alle Antworten:           https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51466/page/1/ 

Erfahrungen mit AdBlue

Fendt312V hat die Frage: "Wer hat Erfahrung mit dem AdBlue im kalten Winter. Das gefriert doch ab minus 12 Grad. Gibt es hier Schäden ?? Hab auch gehört dass es bei langen Stehzeiten über mehrere Monate z.Bsp bei Dreschern in den Leitungen stecken bleibt. Ist da was dran?" Comprima antwortet: "Bei CNH ist es zumindest so, dass das AdBlue nacht abstellen des Motors aus den Leitungen gesaugt wird. Wenn der Motor kalt ist wird es auch erst später dazugeschaltet." IHC_523_Allrad bestätigt ihn: "Ganz genau so ist es! Beim Fendt und Co ist es genauso, beim Motor abstellen wird das ganze AdBlue von den Leitungen zurück zum Tank gepumpt, hört dann immer eine Pumpe laufen nach dem abstellen. Wenn Motor kalt ist läuft der Motor anfangs ohne AdBlue sieht man recht gut wenn er vom Auspuff rausdampft, bis Motortemperatur erreicht wird und der AdBlue Tank damit aufgeheizt wird. So kann nix einfrierenHabe bis jetzt noch keinen einzigen Schlepper mit Probleme mit AdBlue gehört" Auch Kasparow schreibt aus Erfahrung: "Hatte den jetzt ersten Winter null Probleme und kann mich den Vorschreiben anschließen . Der Verbrauch ist auch sehr gering ,wobei das von der Leistungsabnahme abhängig ist . Grob hab ich auf 400 Std 300 Liter verbraucht ."

Rapsnachbau, macht das Sinn?

Georg2013 fragt: "Ich brauch mal euren Expertenrat. Da der Preisdruck in der Landwirtschaft steigt, muss man ja an allen Ecken und Kanten sparen. Macht es Sinn eigenen Raps nachzubauen um das teure Hybridsaatgut zu sparen. Oder besser gesagt, geht das überhaupt Hybridsaatgut nachzubauen? Hat einer von euch so etwas schon einmal gemacht? Wenn ja, wie stark sind die Ertragsverluste? " Axialflow2577 antwortet: "Nachbau von Hybriden ist in Deutschland verboten!" Das bestätigt DerStorch: "Nachbau von Rapshybriden ist illegal - außerdem sinnlos, da schon im darauffolgenden Jahr die Ertragsdepression einsetzt. Bei Liniensorten wäre das sicher möglich - aber durch Einstäubung (Bienen, Wind) hat sich auch dabei der Genotyp schon verändert. Kannst Du außerdem so professionell beizen wie die kommerziellen Anbieter von Rapssaatgut? Betreibst Du eine zertifizierte Beizstelle nach SeedGuard-Kriterien? Wenn nicht, würden einige LL-user aus dem Imker-Forum gleich wieder hellhörig werden. Raps ist pflanzenbaulich gesehen eine der größen Herausforderungen. Da sollte man nach meiner Meinung nicht am falschen Ende anfangen zu sparen." 

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51408/page/1/

weitere interessante Themen der letzten Woche

Beseitigung von Wildschäden mit Wiesenhobel? Erfahrungen?

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51566/page/1/

Elektroantriebe: Acker unter Strom

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51535/page/1/

Welchen Drucker habt ihr zuhause?

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51459/page/1/

Erde fressen

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51401/page/1/

Verdrängungskreuzung

https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/51427/page/1/

Auch interessant