Login
Dorf und Familie

landlive.de: Tausche Sonne gegen Regen, Frontgewicht und Knollenmission

Externer Autor
am
14.05.2011

Vorherrschendes Thema diese Woche, natürlich der Wassermangel in Deutschland. Aber auch über Frontgewichte und Ohrmarken wurde diskutiert.

Tausche Sonne gegen Regen
 
"Immer wieder Regenfelder über England bis hin zur Nordsee, aber bei uns kommmt nichts an! An einen Normalertrag bei Getreide ist nicht mehr zu denken. Die weiteren Aussichten: Sonne, Sonne, Sonne, Sonne. Laut holländischen Wetterprognosen bis Ende Mai nur Sonne. "Wenn ich nur Sonne haben wollte, dann fahre ich nach Mallorca !!!!" Daher meine Frage: Hat jemand nur Regen die letzten Wochen gehabt?" das fragt lassmann die Comunity. Der_Lauser schreibt: "Wir hatten ca. 27 l/qm. Trotzdem ist schon wieder alles staubtrocken, die Früchte leiden und das Gras wächst nicht." Und auch CF ist nicht erfreut übers Wetter: "Hatten gestern,vorgestern etwas Nachtfrost bis -2Grad-scheiben übergefroren! Frühkartoffeln etwas verfroren aber nicht tot-Gottseidank! Regen letzte woche ca. 5 liter -Tropfen auf den heißen Stein! Nun nach Ersten Schnitt und auch teilweise GPS staubt es sogar beim Pflügen sehr stark! Es wird zeit das es Regnet." Bei Notill hat es geregnet: "ca 4,3 liter in 4 Wochen... die Regenwasserrückgewinnung ist seit 2 Wochen trocken, und Leitungswasser ist nicht sooo toll zum Spritzen, vor allem wenn es so Klakhaltig ist wie bei uns. Ich hab seit 2003 kein so trockenes Jahr mehr erlebt... ich glaub fast 2003 war noch feuchter, und das war ein Katastrophenjahr für unsere Gegend."
 
Wie sieht euer Grünland aus?
Ein ähnliches Thema zum Thema Trockenheit  hat  auch Rush  gestartet.

Frontgewicht ja oder nein?

Iceman fragt: "Wie macht ihr das eigentlich mit euren Frontgewicht. Sehe immer wieder Leute, die ihr Gewicht vorne überhaupt nicht abbauen. Ich mein bei schweren Zugarbeiten sprich Pflügen, Grubbern oder wenn ich was schweres hinten angebaut habe wie z.B. die Saatbettkombi, dann lass ich selbstverständlich den Klotz vorne dran, doch wenn ich nur einen 8to Kipper wo hinfahre, dann mach ich es ab, das schont doch die Reifen! Doch ich hör immer wieder, dass wenn man das Frontgewicht nicht abbaut und z.B. leer fährt, dann soll angeblich das Fahrverhalten bei 50km/h besser sein, sagt ihr das auch?" strokes  hat folgende Erfahrung gemacht: "Wir haben einen 40kmh Schlepper ohne Vorderachsfederung und mit nem Gewicht vorn dran läuft der sehr ruhig, ohne schaukelt er sich ziemlich auf. Weiss nicht worans liegt, Reifen o.ä. ?" Und Notill ist der Meinung: "Das Frontgewicht macht nur Sinn, wenn ich sonnst auf der Vorderachse weniger als 20% vom Gesamtgewicht hab. Wegen der Lenkfähigkeit vor allem. Wenn der Schlepper ohne dem Ballast unruhig läuft, liegt das daran, das der Reifendruck auf das Gewicht mit Ballast eigestellt ist. Wenn man so viel Luft abläst, das der Reifen wieder so weit einfedert, wie vorher mit dem Gewicht, dann hat man die gleiche Zugkraft und das gleiche Fahrverhalten wie vorher, aber ohne unnötigen Bodedruck und ohne unnötigen verschleiß. Lernt man eigentlich in jedem Fahrertrainig  bzw. Effizienztraining oder Spritspartraining. oder wie es bei eurerm Schlepperhersteller gerade heißt.." 
mehr hier:                      http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/32418/page/1/                   

Blogs der Woche

Grimme Compacta Pflanzgigant in Knollenmission
Agrarsani stellt in seinem Landtechnikblog  auch diese Woche  wieder imposante Landtechnik vor: "Dass auch bei der Entwicklung der Kartoffelpflanzmaschinen bei 4 Reihen kein Limit besteht, ist bereits seit einigen Jahren von verschiedenen Herstellern bewiesen. Das Problem, 8-reihige Maschinen auch komfortabel für den Straßentransport klappen zu können, hat nun auch die Firma Grimme gelöst."
 
Auch JD1750 stellt gigantische Verhältnisse vor: "Es ist Dienstag, der 10.5.2011. Das Handy klingelt, eine SMS: "Heut mittag Hahnennest." Für den Kenner bedeutet das: die größte Biogasanlage im Land in Action. Ohne genau zu wissen was auf mich zu kommt, bin ich zur BGA gefahren. Schon auf dem Hinweg kamen mir 5 Häckselwägen entgegen.Am Silo zeigte sich mir folgendes Bild: Auf dem etwa 100m langen Silo fuhren ein Deutz Agrotron, ein New Holland TM 135, ein Liebherr Radlader 550, eine Liebherr Raupe 722 und ein John Deere 8400 (sowie später noch zusätlich ein Steyr 6225). Ich hatte so etwas großes noch nie gesehen. Teilweise fuhren die Fahrzeuge auf dem Silo im Kreis!"
http://agrarheute.landlive.de/blogs/entries/4392/

Unser Star für Schweden
Mit fast  zwei Dutzend kurzweiligen Beiträgen kann  die Next-Redaktion im Blog um die Weltmeisterschaft im Pflügen  aufwarten.

Hilfe, die neuen Ohrmarken reissen schon in der Kälberbox aus

Aloisia hat ein großes Problem: "Bei uns haben sich schon mehrere Kälber in der Kälberbox beim Fressen aus dem Eimer, wenn sie den Kopf zurückfahren, die eine oder alle beide Ohrmarken ausgerissen. Ich werd noch verrückt, beide Ohren total aufgeschlitzt, man weiß gar nicht mehr, wo man die wieder nachbestellten Ohrmarken befestigen soll, von den Kosten ganz zu schweigen.
Bin ich da allein mit dem Problem oder kommt das bei anderen auch vor?" Gammi70 antwortet darauf: "Kannst Du statt des Eimers nicht Freßschalen ohne Henkel verwenden. Oder bei den Eimern die Henkel abmachen?" Auch Alphaab sieht es ähnlich: "Wir haben bislang garkeine Probleme mit den Ohrmarken, nur das Einziehen - tschuldigung - kotzt mich an.Beobachte doch deine Kälber mal, zu welcher Gelegenheit sie die Marken ausreißen, vermutlich reicht schon, wie Gammi schrieb andere Futtergefäße zu nutzen, oder deren Henkel zu entfernen."
Alle Beiträge hier:                 http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/32505/page/1/

Zum Thema  Ohrmarke hat auch MF89 ein Thema gestartet: neue elektronische Ohrmarke
Auch interessant