Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wurde die Weide zu Osterschmuck?

Landwirt entsetzt: Unbekannte stehlen 15-Meter-Baum samt Wurzeln

Ein Schild in einem Wald, das vor Baumdiebstahl warnt
am Dienstag, 26.04.2022 - 10:00 (Jetzt kommentieren)

In Bayern kam es zu einem sehr ungewöhnlichen Diebstahl. Die Täter klauten eine 15 Meter hohe Weide samt Wurzeln. Der betroffene Landwirt zeigte sich fassungslos über den Verlust seines Bilderbuchbaumes.

Ein äußerst ungewöhnlicher Diebstahl ereignete sich in den letzten Tagen in Hohenfurch im Landkreis Weilheim-Schongau in Bayern. Bislang unbekannte Täter haben dort einen 15 Meter hohen Baum gestohlen – samt Wurzelwerk. Das berichtet die Zeitung merkur.de.

Große Weide gestohlen: Landwirt fassungslos

Der betroffene Landwirt zeigt sich gegenüber der Zeitung fassungslos. Die große Kätzchenweide war über Jahrzehnte hinweg auf seinem Waldgrundstück nahe Issing im Landkreis Landsberg am Lech zu einem stolzen Baum herangewachsen. Es sei eine Bilderbuch-Weide mit kräftigem Stamm und breiter Krone gewesen, berichtet er dem Merkur.

Am Gründonnerstag sei dem Landwirt aufgefallen, dass der Waldboden vollkommen zerwühlt war. Er habe zuerst an ein Wildschwein gedacht, bis ihm aufgefallen sei, dass die Weide fehlte.

Weide-Diebstahl mit LKW oder Traktor mit Kran

Die Diebe mussten die Aktion gut vorbereitet haben. Denn einen 15-Meter-Baum stiehlt man nicht einfach so. Dazu ist schweres Gerät und Erfahrung notwendig. Der Landwirt vermutet, dass ein Lkw oder Traktor mit Kran im Einsatz gewesen sein muss.

Auch an der gegenüberliegenden Fichte seien an den Ästen und der Rinde Spuren von schwerem Gerät zu erkennen, wie die Zeitung berichtet.

Weidekätzchen: Baum wegen Osterschmuck gestohlen?

Doch warum haben die Diebe ausgerechnet diese Weide gestohlen? Brennholz könne nicht der Grund gewesen sein, gebe es in seinem Wald doch auch Buchen, Ahorn und Eschen, erklärt der Landwirt. Er glaube, dass es die Täter tatsächlich auf die Baumkätzchen abgesehen hatten, die vor Ostern an der Weide zu blühen begonnen hatten. Und diese sind ja für Osterschmuck immer äußerst begehrt. Laut Merkur würde der Tatzeitpunkt diese These stützen: Der Diebstahl liege schließlich bereits drei bis vier Wochen zurück.

Der Landwirt hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Vielleicht wisse ja jemand, was mit seiner Weide passiert sei.

Mit Material von Merkur.de

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...