Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Keine Rettung für Rinder und Hühner

Landwirt rettet Familie in letzter Sekunde: 81 Tiere sterben bei Brand

Ein Gebäude steht nachts in der Dunkelheit in Vollbrand
am Dienstag, 22.11.2022 - 10:16 (Jetzt kommentieren)

In Österreich kam es in der Nacht zu einem Großbrand auf einem Bauernhof. Der Landwirt konnte seine Familie in letzter Sekunde noch in Sicherheit bringen. 81 Tiere starben.

Wie heute.at berichtet, kam es am Montagnacht zu einem Großbrand auf einem Bauernhof in Oberlienz in Osttirol in Österreich.

Weil der Landwirt durch ein Knarren geweckt wurde, konnte die Familie in letzter Sekunde aus dem Flammen-Inferno gerettet werden. Für 81 Tiere im Stall kam jede Hilfe zu spät. Die Rinder und Hühner starben im Feuer.

Landwirt wählt Notruf und bringt Familie in Sicherheit

Kurz nach Mitternacht wurde der 43-jährige Landwirt durch knarrende Geräusche wach. Er stellte sofort fest, das etwas nicht stimmte und bemerkte, dass ein Wirtschaftsgebäude seines Hofes in Flammen stand. Es befand sich nur rund zehn Meter neben dem Wohnhaus. Er habe umgehend den Notruf gewählt und seine Familie in Sicherheit gebracht, so heute.at.

Bereits in dieser Phase war keine Annäherung an das Gebäude mehr möglich. Die Einsatzkräfte konnten jedoch ein Ausbreiten des Feuers auf das Wohnhaus verhindern.

Rinder und Masthühner sterben bei Stallbrand

Das Wirtschaftsgebäude brannte bis auf die Mauern nahezu vollständig nieder, erklärt der Österreichischer Rundfunk (ORF). Es seien keine Personen verletzt worden. Unter einer betonierten, nordseitigen Stallräumlichkeit habe die Feuerwehr noch Kälber ins Freie bringen können. Auch ein Teil der Masthühner verließ nach Ausbruch des Brandes ihre Stallung noch selbständig. Ein Großteil der Rinder und weitere Masthühner verendeten jedoch in den Stallungen, berichtet heute.at.

Bei dem Großbrand entstand massiver Sachschaden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Mit Material von ORF, heute.at

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...