Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Eine Argumentationshilfe

Wenn Landwirte an Verbrauchern verzweifeln: Neues Buch von Bauer Willi

Am 16. Januar 2023 ist Willi Kremer-Schillings neues Buch „Satt und unzufrieden - Bauer Willi und das Dilemma der Essensmacher“ erschienen.
am Samstag, 21.01.2023 - 05:00 (1 Kommentar)

Anfang der Woche ist das zweite Buch von Landwirt und Agrarblogger Willi Kremer-Schillings erschienen. Es beschreibt, wie weit sich der Verbraucher mittlerweile von der landwirtschaftlichen Produktion entfernt hat – und hilft Landwirten, sie wieder auf den Boden zurückzuholen.

Obwohl Verbraucher im Supermarkt vor vollen Regalen stehen, sich in der großen Vielfalt von Produkten oft für das günstigste Angebot entscheiden und dessen Herkunft wenig hinterfragen, wächst ihre Kritik an der Landwirtschaft. Was für das für die Wertschätzung der Arbeit auf dem Hof und für das gesellschaftliche Miteinander bedeutet, wissen Sie selbst am besten.

Viele Landwirte haben es aufgegeben, sich der lauten, groben, unfundierten Aufregung auszusetzen. Nicht so Bauer Willi. Deutschlands wohl bekanntester Agrarblogger startet mit seinem Buch „Satt und unzufrieden – Bauer Willi und das Dilemma der Essensmacher“ einen neuen Versuch, die Diskussion mit Verbrauchern auf einer argumentativen Ebene zu führen.

Bauer Willi wendet sich an Verbraucher und Berufskollegen

Buch von Bauer Willi

Ganz sachlich und vorurteilslos geht es aber auch bei Bauer Willi am anderen Ende der Wertschöpfungskette nicht zu. Wer ist schon „der Verbraucher“? Das unbekannte Wesen spricht Bauer Willi direkt an und macht ihm Vorwürfe. Einstecken können muss der Leser, der sonst nichts mit Landwirtschaft zu tun hat. Durch den kurzweiligen und humorvollen Schreibstil dürfte ihm das aber gelingen. Obwohl den Kritikern und Pfennigfuchsern unmissverständlich der Spiegel vorgehalten wird, stehen die Chancen damit gut, Verständnis bei ihnen zu schaffen.

Bauer Willi liefert mit seinem Werk beides: Argumente und Emotionen. In der Gefühlslage des Autors finden sich die meisten Landwirte wohl allzu gut wieder. Hier nicht die Fassung zu verlieren und neuen Mut zu schöpfen, sich auf Streitgespräche einzulassen, ist aber etwas, was Landwirte von Kremer-Schillings lernen können. So müssen Sie abwägen – zwischen Abschalten und 270 Seiten sinnvoller Tipps.

Der Blick von Landwirten auf eine komplexe Welt

Rat im Umgang mit Gegnern der Landwirtschaft finden Leser sowohl für persönliche Gespräche mit ihnen als auch für die digitale Welt. Den Einfluss von sozialen Medien, aber auch von den etablierten Medien sowie Politik und Verbänden beleuchtet Bauer Willi aus der Sicht des Landwirts genau. Er geht auf das große Ganze ein – Überbevölkerung, Klimawandel, Exporte nach Afrika, Fleischkonsum –, nutzt dabei viele Zahlen und Quellen. Auch Verfasser von Zuschriften, die Bauer Willi als Blogger erhalten hat, kommen umfangreich zu Wort.

Widersprüche und Zielkonflikte für die Landwirtschaft stehen im Mittelpunkt des Buchs. Wo sich für Verbraucher eine neue Perspektive beispielsweise auf den Einsatz von Glyphosat, Gentechnik oder auf die Düngung ergibt, findet der Landwirt eine Argumentationshilfe. Bei der Komplexität der Themen kommt Kremer-Schillings um ein paar Wiederholungen nicht herum. Bauer Willis Selbstkritik macht sein Werk authentisch. „Dieses Buch beschreibt meine Gedanken und Gefühle, die mich in stillen Stunden bewegen“, ist damit ein Anspruch, den er durchaus erfüllt.

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...