Login
Politik national

Landwirtschaft 'Nukleus der gesamten grünen Branche'

von , am
27.08.2009

Berlin - Die Situation und Zukunft der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes waren Gegenstand eines ausführlichen Gespräches von SPD und Deutschem Bauernverband (DBV) in der Parteizentrale der SPD in Berlin.

Gerd Sonnleitner, Udo Folgart und Franz Müntefering (v. links) © DBV

Die Einladung war von SPD-Chef Franz Müntefering gegenüber DBV-Präsident Gerd Sonnleitner auf dem Bauerntag in Stuttgart ausgesprochen worden.

Bei dem Gespräch dabei war auch der für die Landwirtschaft in das "Kompetenzteam" von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier berufene brandenburgische Landwirt und Landtagsabgeordnete Udo Folgart, der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg und DBV-Vizepräsident ist.

Müntefering betonte, für ihn und seine Partei sei "die Landwirtschaft ein wichtiger Bereich, den wir ernst nehmen und mit dem wir einen vernünftigen Kontakt haben wollen". Udo Folgart im Kompetenzteam sei "ein glaubwürdiger Fachmann und genieße hohe Anerkennung". Sowohl Sonnleitner als auch Folgart betonten die Rolle der Landwirtschaft für die Sicherung und den Aufbau von Arbeitsplätzen. Die Landwirtschaft sei Nukleus der gesamten "grünen Branche", die rund 15 Prozent des Bruttosozialproduktes ausmache.

Folgart: Ländlichen Raum als Wirtschaftsraum wahrnehmen

Für Folgart sollte der ländliche Raum seitens der Politik und Gesellschaft zuallererst als Wirtschaftsraum wahrgenommen werden. Auf diese Weise könnten noch erhebliche Potenziale entwickelt werden. Da Deutschland ein guter Produktionsstandort für hochwertige Nahrungsmittel und Nachwachsende Rohstoffe sei, müssten national und in der EU alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die derzeitige schwere Marktkrise bei Milch und Getreide zu überwinden, sagte Bauernpräsident Sonnleitner.

Einig waren sich die Gesprächspartner, dass die Landwirtschaft auch künftig ein starkes Landwirtschaftsministerium brauche.  (pd)

Auch interessant