Login
Dorf und Familie

Lebenskrise mit 25, Messer schärfen und TU über die Milchkontrolle

mist
am
17.01.2014

Was soll man tun wenn man mit 25 noch Single ist? Womit schärft man Messer? Ist die Trächtigkeitsuntersuchung über die MLP eine Alternative?

Trächtigkeitskontrolle via Milchkontrolle
 
Paula schreibt: "Die Trächtigkeitskontrolle über die Milch wird bei uns seit letztem Jahr vom LKV angeboten. Optional direkt mit den Proben der monatlichen Milchkontrolle. Praktisch da außer dem ausfüllen eines zusätzlichen Begleitscheins kein Mehraufwand entsteht. Die Kosten von 7 Euro halten sich meiner Meinung nach im Rahmen. Der Preis ist zwar in etwa das Doppelte wie bei der TU per TA, aber gerade in letzter Zeit hatten wir etliche Tiere mit fraglichem Ergebnis, wo nachkontrolliert werden musste - so relativiert sich der Preis. Vor Jahren habe ich schon einmal mit dem Progesterontest experimentiert, fand die Ergebnisse aber damals nicht sehr aussagekräftig. Wer hat Erfahrungen mit der TU per Milchprobe? Wie zuverlässig sind die Ergebnisse im Bezug auf Frühaborte? Ich habe mit der letzten MK Tiere untersuchen lassen, mal sehen ." Susanne1 meint: "Das wird bei uns durch den LKV auch stark beworben, aber in BaWü leider noch nicht geboten. Ich freu mich drauf, ich will das auch, endlich mal was Gescheites!" Llanes antwortet: "Bietet der LKV WE auch an, gestaffelt nach Anzahl der Proben von vier bis acht Euro pro Probe. Zusätzlich empfehlen sie eine Wiederholung nach ca. 60 Tagen, also Kosten verdoppelt...nene, da wird eben reingefasst und dann hast ein Ergebnis für viel weniger Geld. Wenn man EBB ist und sich das zutraut, kann man sich auch in die TUs einarbeiten."
Alle Beiträge hier:     https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/58256/page/1/


Lebenssinnkrise mit 25

Biturbo hat folgendes Problem: "Ich bin immer noch Single und stecke in einer Lebenssinnkrise mit gerade mal 25. Ich hatte noch nie eine feste Freundin, obwohl ich viele Mädels kenne. Landwirt bin ich soweit schon ganz gerne. Aber manchmal denk ich in letzter Zeit öfters darüber nach, ob's sinnvoll war. Bin zwar noch jung aber 'was anders machen geht nimmer, da Stallneubau und wegen langfristigen Verbindlichkeiten. Finanziell läuft's grad ganz gut mit der Milch und das macht sich bezahlt. Aber wenn man dann keine abkriegt, bringt mir das auch nichts. Wenn ich so überlege bin ich nicht der Einzigste dem es so geht. Komischerweise ist das aber irgendwie mehr ein Männerproblem. Was macht ihr gegen das einsame frustrierte Singledaseins?" derallgaeuer schreibt dazu: "Hast Du auch Hobbys außerhalb der Landwirtschaft? Musst schauen, dass Du auch mal aus dem Alltagstrott rauskommst. Hast Du Eltern mit denen Du auch mal tauschen kannst, oder musst immer auf der Matte stehn? Solche kenne ich auch. In Deinem Alter sollte man auch mal auf den Putz hauen können, ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu haben. Ist reine Organisationssache, finde ich." Auch chrisiannds gibt Tipps: "Du schreibst ja auf jeden Fall so, als seist Du nicht auf den Kopf gefallen, demnach kann ich mir vorstellen, dass Du auch noch was TROTZ (oder wegen) Deiner 25 Lenze findest.
Ich würd's aber nicht unbedingt im I-Net versuchen, dazu sind Bälle, Feste, Discos, oder allgemein andere Veranstalltungen besser geeignet. Natürlich kann das auch mal im Internet passen, tendenziell denke ich da aber eher anderes drüber. Problematisch könnten aber die Verbindlichkeiten werden, natürlich nicht beim Kennenlernen, weil man das da ja praktisch nicht wissen kann, aber später. Klar kann man dagegen halten, dass die Liebe nichts mit den Finanzen zu tun haben soll(te), aber es ist so. Wenn man sich in die (andere) Situation versetzt, kann man sich das gut vorstellen, schließlich gibt's genug Menschen, ohne Verbindlichkeiten in x-Höhe... Unglücklich finde ich, dass Du quasi dazu keine andere Möglichkeit hast, also die Verbindlichkeiten zu übernehmen. ABER Kopf hoch; in good-old-Bavaria gibts doch sicher auch genug good-new-fesch-Girls" 

Messer schleifen!

Kasparow fragt: "Nur weils mich heute wieder genervt hat: Wie schleift ihr Eure Küchenmesser, Schlachtermesser, Axt, Beil und vor allem eure Hufmesser (falls das noch wer benutzt)? Hab so 'ne Vorrichtung an der Bohrmaschine, bin damit aber nicht mehr zufrieden! Die Rundung am Hufmesser mach ich mit der Rundfeile der Motorsäge, das hält aber nicht lange. Ein paar Schnitte und schon ist es wieder stumpf. In meinem Hufwerkzeug selbst hab ich zwar noch 'nen Stahl, aber auch der ist nur noch zur Not behilflich." Fortuna13 gibt zur Antwort: "Ich schärfe meine Hufmesser ausschließlich mit 'nem Wetzstahl, auch die Klinge. Ich benutze sowohl gebogene, als auch gerade Hufmesser. Nun kann man sich natürlich so einen Diamantwetzstahl von Dick zulegen, oder und das funktioniert wirklich gut, man kauft sich eine Rundfeile zum Sägekettenschärfen. Damit der Winkel nicht zu groß und gleichmäßig wird, arbeite ich nach der "Edding" Methode. Wer natürlich ein Schärfset von Lansky und Co hat, kann sich den Edding sparen. Hier wird's erklärt... (also die Edding-Methode) [www.pro-barhuf.de]" Und WeissJohannes schreibt aus Erfahrung: "Messerbandschleifer mit Abziehfilzrolle. War ursprünglich zu meiner Metzgerzeit Standard, bin dann aber in der Gesellenjahren umgestiegen auf Wasserschleifsteine, da die Messer dann die Schärfe länger halten und wirklich Skalpellmesser ähnliche Schärfe erreichen und halten. Auf Zeit gesehen statt wöchentlich schleifen, war es nur noch alle drei Wochen nötig und scharfe Messer als Metzger muss sein. Ihr würdet auch nett mit platten Reifen am Schlepper rum fahren. Außerdem kommt es immer auf den Messerstahl an und über so lustige Diamant-Wetzstähle kann ich nur lachen, denn diese Sonderausführung ist nicht das Ideale. Ist die Beschichtung abgeblättert, kannst das Drum wegschmeissen. Standard Wetzstahl für 30 Euro und einen Schleifstein für 50 Euro und es passt. Für Faule gibt's Schleifer in allen Größen und Systeme von Bandschleifer bis zum Rollenmagnet-Systeme. Sie halten aber nicht so lange und der Messerverbrauch ist höher. Mein alter Herr seines Zeichens Metzgermeister hat heute noch nach 50 Jahren Berufserfahrung teilweise noch Messer von seiner Lehre in der kiste, enn er hat immer nur mit Stein geschärft."

FSC jetzt auch in Hessen

Holzauge fragt: "Was haltet Ihr davon? Die neue schwarz-grüne Koalition in Hessen plant die FSC-Zertifizierung der hessischen Staatswälder. Das wäre nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz das dritte große Bundesland mit dem strengen FSC-Standard..." nurich meint: "Irgendwo muß man den Grünen doch auch entgegenkommen, und hier sind solche, nur am Rande wahrgenommenen Themen genau das Richtige." Darauf antwortet Holzauge: "Hm, in der Öffentlichkeit vielleicht nur am Rande wahrgenommen, für uns Förster und Waldbesitzer aber wohl eine ziemlich existenzielle Frage, oder? Hast Du schon mal versucht, heutzutage noch Holz ohne PEFC-Zertifikat zu verkaufen? Das sollte am Anfang auch nur für den Staatswald bzw. freiwillig sein... Wenn FSC auch zum Normalstandard wird, kann das schnell zum Zugzwang werden." Notil merkt noch an: "Solange die wenigsten Waldbewirtschafter sich an das bestehende Label halten, wird es schwer, ein anderes zu verhindern... Nur mal Rückegassen als Beispiel..."

Weitere interessante Themen der letzten Woche:

Fleckvieh in sozialen Netzwerken
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/58361/page/1/

Lely-Melkbecherhülsen (Sleeves) wechseln
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/58338/page/1/

Neujahrspressegespräch des bayrischen Bauernverbandes
Auch interessant