Login
Dorf und Familie

Maschinenkauf im Ausland, Klauenwäsche und Theater in Afghanistan

Externer Autor
am
19.12.2009

München - Das Themenspektrum war diese Woche wieder sehr vielfältig. Zum Beispiel die Frage einer Agrarstudentin zum Abkalbemanagement bei Vollweidehaltung oder eine neue Form des Klauenbades.

Warum erfordert die Vollweide eine konzentrierte Herbstabkalbung?

Mit der Frage wendet sich wendet sich Userin Link an die Communty. JW hat gleich eine plausible Erklärung parat: „Das kommt daher, dass du nach Beendigung der Weidezeit keine starke Futterumstellung mehr hast, wenn dann abgekalbt wird, bleibt das Futter für die Frischmelkenden gleich bis zum Frühling, dann kommt die frische Weide, das gibt dann noch mal einen Leistungsschub“. Dass das System aber nicht immer zum Erfolg führt, darauf wies Freisinger hin: „Zur Zeit läuft an der FH Weihenstephan ein Langzeitversuch mit Vollweide. Vor der Umstellung hatte die Fleckviehherde einen 9.000er Schnitt.....jetzt sind sie unter 5.000. kg Milch je Kuh.“ Auch die Frage der Organisation der Saisonabkalbung sorgte für Diskussionsstoff…lesen sie mehr     http://www.landlive.de/boards/thread/17550/page/1/

Mortellarobekämpfung mit Klauenwaschanlage

Klauenbäder sind in der Milchviehhaltung unersetzlich. Die Einsatzmöglichkeiten in der Praxis werden durch diverse Vorschriften stark begrenzt und die Wirksamkeit ist in der normalen Klauenwanne beschränkt. SR stellt in seinem Thema „Mortellarobekämpfung mit Klauenwaschanlage“ ein neues System vor welches auf seinem Betrieb getestet wird. „Die Anlage ist komplett aus Edelstahl. Im vorderen Bereich werden mit Waschdüsen die Klauen gesäubert. Die Waschstrahlen arbeiten mit viel Wasser und wenig Druck um ein schonendes Säubern der Klauen zu gewährleisten. Nach dem Säuberungsbereich kommt eine Düse die ein Desinfektionsmittel versprüht. Das Mittel wird vernebelt und bleibt während dem durchqueren der Wanne an den Klauen haften.“   Interesse geweckt?   http://www.landlive.de/boards/thread/17602/page/1/

Was ist beim Kauf von Maschinen im EU-Ausland zu beachten

Das fragt Jupiterfred der gern einen gebrauchten Mähdrescher aus Großbritannien importieren möchte. Freisinger antwortet „Mit der Mehrwertsteuer ist es sodass du bei deinem Finanzamt (geht auch übern Steuerberater)eine Umsatzsteuridentnummer beantragst. Dann brauchst die Märchensteuer nicht in GB zahlen. Dafür kassiert sie Herr Schäuble“ Adilo schrieb: „Das Thema Steuer und Betriebserlaubnis ist alles kein Problem... Bekommt man also ohne große Rennerei über die Bühne.“ Er gab aber auch zu bedenken: „Der Kauf im Ausland ist natürlich sehr Interessant um etliche Euros zu sparen, aber der Händler wird sich für solche Kunden auch nicht mehr den Ar... aufreißen und den Service bieten den Ihr eventuell von ihm gewohnt seid“ . Einen weiteren Aspekt brachte Maier65 ins Spiel: „Noch was, schaut drauf das nachvollziehbare Unterlagen da sind. Wir hatten mal in einem gestohlenem Radlader, die Finger drin.“  Alle Details hier:    http://www.landlive.de/boards/thread/17529/page/1/

Tipps zum Hallenkran 

horeisa möchte in seine neue Halle einen Werkstattkran einbauen und möchte dazu einige Vorschläge welches System am besten geeignet ist oder ob man gar einen selber bauen könnte. Auch hier kann JW wertvolle Tipps geben: „also selber bauen darfst du so einen Kran leider nicht, weil in deine Halle die Berufsgenossenschaft rein kommt und du für alle Hebegeräte wie Stapler und Kräne einen Tüv brachst , du kannst dir einen H-Träger reinbauen und da eine Laufkatze mit Hebezug laufen lassen das war`s auch schon“                 mehr hier:                  http://www.landlive.de/boards/thread/17554/page/1/

Kunduz... Bomben und Theater...

Das aktuelle Zeitgeschehen ist in der Rubrik Smalltalk natürlich auch immer wieder Thema auf Landlive. Aktuell ist das „Theater“ um den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr heftig diskutiert. „Langsam habe ich das Gefühl das unsere "Politiker" egal welcher Farbe kein Gedächtnis mehr haben. Die jetzt am lautesten schreien und den zweiten Verteidigungsminister innerhalb von zwei Monaten absägen wollen haben doch die BW dahin geschickt, oder? Pikanterweise war der derzeitige Verteidigungsminister zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal im Amt und die Schreihälse mit in der Regierung.“ schreibt fifinho und weiter „Vielleicht sollten die Soldaten da einfach mal die Waffen nach Hause schicken oder nen paar Wochen streiken. Schon traurig das man sich in diesem Land als Soldat im Kampfeinsatz in diesem Land juristisch rechtfertigen muß wenn man gekämpft hat.“                  Alles weitere hier:       http://www.landlive.de/boards/thread/17617/page/1/

Auch interessant