Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Region Trier

Massive Überladung: Holztransport mit fast 52 Tonnen gestoppt

Diesen Langholztransporter stoppte die Polizei auf der Bundesstraße - mit knapp 30 Prozent zu viel Ladung.
am Donnerstag, 08.09.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Am Dienstag (06.09.2022) wurde ein Holztransporter in der Nähe von Trier von der Polizei kontrolliert und aus dem Verkehr gezogen.

Grund dafür war eine deutliche Überladung von 30 Prozent. Der Holztransporter war auf dem Weg ins Sägewerk, konnte seine Fahrt aber nicht beenden.

51,5 Tonnen Gesamtgewicht, 30 Prozent überladen

In den Morgenstunden fiel den Beamten der Schwerlastkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Trier ein Landholztransport auf, der Fichtenstämme geladen hatte.

Der Transporter fuhr auf der Bundesstraße 51 bei Olzheim. Er kam von Phillipsheim im Landkreis Bitburg-Prüm und war zu einem Sägewerk in Stadtkyll im Landkreis Vulkaneifel unterwegs.

Nachdem die Beamten den Holztransporter inspiziert und kontrolliert hatten, bestätigte sich ihr Verdacht: Der Langholztransporter war eindeutig überladen.

Um das genaue Gewicht festzustellen, kam eine Spezialwaage der Polizei zum Einsatz. Damit wurde ein Gesamtgewicht von 51,5 Tonnen festgestellt – das entspricht einer Überladung von knapp 30 Prozent.

Holztransport darf mit weniger Gewicht weiterfahren

Der massiv überladene Holztransporter durfte seine Fahrt erst fortsetzen, nachdem er einen Teil der Holzstämme abgeladen hatte. Mit dem zulässigen Höchstgewicht konnte er das Sägewerk ansteuern.

Angesichts des Holzmangels und der lang anhaltenden Trockenheit in den Wäldern sind 52 Tonnen Holz ein ungewöhnlicher Fund.

Mit Material von Polizei Trier

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...