Login
Fleischatlas regional

Milch: Rückgrat der saarländischen Landwirtschaft

Joanna Fehlhaber/agrarheute
am
19.04.2016

Im Saarland ist die industrielle Fleischproduktion verhältnismäßig gering. An erster Stelle steht die Milcherzeugung. Hier erfahren Sie mehr über die Struktur der saarländischen Landwirtschaft.

Nach Angaben des aktuellen Fleischatlas 2016 gibt es im Bundesland Saarland heute noch rund 400 landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe. Knapp die Hälfte davon sind Milchviehbetriebe, wie die Untersuchungen der Studie zeigen. Damit entfällt ein Drittel der Wertschöpfung der saarländischen Landwirtschaft auf die Milchbauern.

Nutzviehhaltung im Saarland

Eine Grafik des Fleischatlas gibt Auskunft über die Verteilung der Tierbestände in den saarländischen Landkreisen für das Jahr 2013.

Betrachtet wurden Rinder (inklusive Milchkühe), Schweine und Hühner (inklusive Legehennen) des im Südwesten Deutschlands gelegenen Bundeslandes.

Tierbestände im Saarland

Tierbestände im gesamten Saarland im Jahr 2013:

  1. Hühner: 176.480 (davon Legehennen: 124.957)
  2. Rinder: 50.286 (davon Milchkühe: 14.675)
  3. Schweine: 7.173

Milchvieh: Die Top-3-Landkreise

In diesen Landkreisen gab es 2013 nach Angaben des Fleischatlas die meisten Milchkühe:

  1. St. Wendel (3.893)
  2. Merzig-Wadern (3.460)
  3. Saarlouis (3.018)

Saarland: Geringer Selbstversorgungsgrad

Aus der Grafik wird ersichtlich, dass die Fleischproduktion im Saarland nur von verhältnismäßig geringer Bedeutung ist. Nach Angaben des saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz liegt der Selbstversorgunsgrad bei Rind- und Kalbfleisch bei rund 37 Prozent, bei Schweinefleisch bei nur knapp zwei Prozent und bei Eiern und Geflügelfleisch bei knapp 18 Prozent.

Entwicklung der Milchwirtschaft

Eine weitere Grafik des Fleischatlas zeigt die Entwicklung der saarländischen Milchwirtschaft zwischen 1980 und 2010.

Während eine deutliche Abnahme beim Milchkuhbestand und bei der Milcherzeugung zu erkennen ist, hat die Milchleistung pro Kuh seit 1980 zugenommen. Detailliertere Informationen können der Grafik entnommen werden.

Der ‚Fleischatlas Deutschland Regional 2016‘

Herausgebracht wurde der "Fleischatlas Deutschland Regional 2016" gemeinsam von BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung. Im Fokus stehen Daten und Fakten zu Fleischproduktion und -konsum in allen 16 Bundesländern. Untersucht wurden Essgewohnheiten, Strukturwandel und Lohngestaltung sowie die Entwicklung der landwirtschaftlichen Branche.

Aktionstag gegen Preisdumping: So protestieren die Bauern

Auch interessant