Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blog Brina

Mobbing von Bauernkindern: Vergangenes hinter sich lassen

Brina läuft über ein Feld
am Montag, 20.12.2021 - 09:00 (1 Kommentar)

Brina war froh, ihren Peiniger nach der Grundschule loszuhaben. Doch in der weiterführenden Schule ging es mit dem Mobbing weiter.

Hey Junglandwirte,

Das fünfte Schuljahr ging gut um, ich habe neue Freunde gefunden und war zufrieden. Vor den Sommerferien hieß es, dass wir einen neuen Schüler bekommen. Dabei dachte ich mir nichts Schlimmes - bis wir ihn nach den Sommerferien kennenlernten.

Böses Erwachen nach den Sommerferien

Ich kam am ersten Tag nach den Sommerferien in die Klasse und freute mich schon darauf erzählen zu können, was ich alles erlebt habe. Doch dann sah ich den neuen Schüler: Es war genau der Schüler, der mich in der Grundschule gemobbt hatte.

Natürlich musste ich erstmal tief durchatmen und dachte, es geht genauso weiter wie die Jahre vorher. Er tat so, als würde er mich nicht kennen, und ließ mich in Ruhe. Zuerst hatten wir allerdings nochmal ein “Gespräch”.

Ihr müsst wissen, dass ich zu dieser Zeit schon nicht auf den Mund gefallen war und mir nicht alles gefallen lassen habe. Er meinte, wieder was gegen mich sagen zu müssen, und ich konterte. Das kannte er so noch nicht. Nachdem der Rest der Klasse mir Recht gab, merkte er, dass ich kein dummes Bauernkind bin, das nichts kann und keine Freunde hat.

Ihr seid nicht alleine

Ich möchte euch nahe bringen, so etwas nicht einfach hinzunehmen oder zu akzeptieren. Natürlich sollt ihr euch nicht mit Fäusten wehren oder - wie es heutzutage oft der Fall ist - in den sozialen Medien diese Person bloß stellen und zurückmobben. Ihr wollt euch ja schließlich nicht auf deren Niveau herablassen.
Auch, wenn es schwer fällt: versucht, wegzuhören, und sprecht mit Freunden oder Eltern darüber. Vergrabt euch nicht in einer Höhle. Zeigt stattdessen, wie stark ihr seid und dass ihr euch nichts aus so einem Geschwätz macht. Schließlich kommt alles im Leben irgendwann mal zurück und jeder hat sein Päckchen zu tragen. Lasst das Vergangene hinter euch und schaut in die Zukunft. Seid stark, das Leben bleibt meist gerecht.

Kinder nicht zum Reden drängen

Und an alle Eltern: Ihr solltet euer Kind nicht zum Reden drängen. Wenn ihr merkt, dass etwas los ist, dann wartet, bis es von alleine kommt. Das weiß ich aus eigener Erfahrung als Mobbingopfer.

Ich hoffe, meine zwei Beiträge zu diesem Thema haben euch Mut gemacht oder manch anderen die Augen geöffnet. Merkt euch: was Ihr mit Leidenschaft und Liebe macht, soll und darf Euch keiner vermiesen. Denn nur, was Ihr von Herzen macht, ist das Richtige im Leben!
Eure Brina

Umfrage-Ergebnisse: Die Zahlen zu Mobbing von Bauernkindern

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...