Login
Gefahr

Müllproblem: 33 Glasflaschen auf 200 Meter Feld

Glasflasche in der Natur
am Dienstag, 20.11.2018 - 10:52 (Jetzt kommentieren)

Müll auf den Feldern stellt eine Gefahr für Mensch und Tier dar. Dennoch wird er immer mehr zum Problem. In Sachsen wurden nun ganze 33 Glasflaschen auf nur 200 Meter Feld gezählt.

Auf Deutschlands Feldern wird Müll immer mehr zum Problem. Trotz der hoher Brandgefahr im Sommer und den vielen Warnungen wird immer noch viel Abfall in der Natur entsorgt. Umweltsünder setzen Mensch und Tier so großer Gefahr aus.

Der MDR Sachsen berichtet nun von einem Fall bei Leipzig.

Müll: 33 Glasflaschen auf einem Feld

Landwirte haben auf einem Getreidefeld der Wachauer Agrar- und Transport GmbH auf einem lediglich etwa 200 Meter langen Feldabschnitt ganze 33 Wein-, Schnaps- und Sektflaschen gefunden, so der MDR. Einige davon waren kaputt.

Würden sie nicht weggeräumt, so drückten sich die Scherben allmählich in die Erde und verschwänden unter den heranwachsenden Pflanzen.

Innere Blutungen: Gefahr für Menschen und Tiere

Laut dem Geschäftsführer der Wachauer Agrar- und Transport GmbH, Felix Krobitzsch, finden die Mitarbeiter täglich Müll auf den Feldern. Ob Glasflaschen, Hausmüll oder Grünschnitt. Krobitzsch selbst sammle es auf und ärgere sich jedes Mal darüber, wie unvernünftig die Menschen sind, erklärt er dem TV-Sender.

Neben der Brandgefahr können die Glasscherben die teuren Reifen der Landmaschinen zerstören. Der schlimmste Fall wäre jedoch, dass sie ins Tierfutter gelangen. Die Tiere können daran erbärmlich an inneren Verblutungen sterben, warnt der Landwirt gegenüber dem MDR.

Müll in Natur entsorgen: 50.000 Euro Strafe

Für Umweltsünder gibt es laut Sächsischem Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft empfindliche Strafen. Bei der Überführung helfen Tipps von Bürgern oder Behörden suchen selbst in detektivischer Kleinarbeit Hinweise in illegal entsorgten Müllsäcken.

Wie ein Ordnungsamtsleiter dem MDR erklärt, gehe die Geldbuße bis 50.000 Euro.

Mit Material von MDR Sachsen

Umweltverschmutzung: Der Müll auf dem Acker

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...