Login
Umwelt

MV: Achtung Wald- und Feldbrandgefahr!

von , am
22.07.2014

Während im Süden Deutschlands ergiebiger Regen fällt, warnt das Landwirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern vor Feld- und Waldbränden.

Die hochsommerlichen Temperaturen - verbunden mit frischen bis starken östlichen Winden - haben zu einem Anstieg der Brandgefahr in den Wäldern aber auch auf den Feldern Mecklenburg-Vorpommerns geführt. Bis zur Wochenmitte soll sich die Waldbrandgefahr weiter verschärfen.
 
Im Südwesten des Landkreises Ludwigslust-Parchim, der so genannten Griesen Gegend, gilt bereits die Waldbrandgefahrenstufe 4 (hohe Waldbrandgefahr). In den nächsten Tagen kann dieser Wert auch in den besonders gefährdeten Kiefernwäldern der Landkreise Mecklenburgische-Seenplatte, Vorpommern-Greifswald sowie im übrigen Kreisgebiet von Ludwigslust-Parchim erreicht werden. Im Landkreis Nordwestmecklenburg, Rostock und Vorpommern-Rügen gilt derzeit noch die Gefahrenstufe 2.

Löschwasser bereithalten, Abgasanlagen auf Funkensicherheit prüfen

Das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern fordert Landwirte auf, bei der Ernte vorbeugende Brandschutzmaßnahmen zu ergreifen. So sollte bei einem Einsatz von mehr als zwei Mähdreschern oder Heu-/Strohbergungsmaschinen auf einer Erntefläche ein Wundstreifen angelegt werden und eine Mindestlöschwassermenge von 3.000 Litern vor Ort einsatzbereit sein.
 
Sinnvoll sei es auch, die Abgasanlagen von Landtechnik auf ihre Funkensicherheit zu überprüfen. Gerade in den kommenden Tagen wird von hohen Temperaturen ausgegangen, die die Entzündungsgefahr potenziert.

Bislang zehn kleinere Waldbrände

Bisher ist es in Mecklenburg-Vorpommern zu zehn kleineren Waldbränden gekommen. Dabei wurden insgesamt 0,59 Hektar Wald geschädigt. Vor einem Jahr waren zwar nur sechs Brände zu beklagen; sie schädigten aber eine Waldfläche von 1,19 Hektar.
Wie das Wetter bei Ihnen vor Ort wird, können Sie hier sehen ...

Tipps zur Vermeidung von Waldbränden

  • Rauchen Sie nicht im Wald und in der Feldflur
  • Werfen Sie keine Zigarettenreste aus dem Auto
  • Benutzen Sie Ihren Bordaschenbecher
  • Nutzen Sie für Lagerfeuer und Grillabende nur ausgewiesene Grill- und Lagerfeuerplätze, auf denen Sie einen ausreichenden Brandschutz sichern können. Halten Sie dabei einen Mindestabstand zum Wald von 50 Metern ein
  • Parken Sie nur auf ausgewiesenen Waldparkplätzen
  • Ermöglichen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Lösch- und Rettungskräften eine rasche und ungehinderte Zufahrt zum Brandherd, indem Sie die Waldwege freihalten
  • Melden Sie alle Brände unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112) oder der Polizei (Notruf 110)

Ernte Bayern: Von Minderertrag bis Spitzenergebnis

Auch interessant