Login
Dorf und Familie

Netzschau: Wurde diese Kuh zum Fleischfresser?

© youtube/ah
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
03.06.2015

Dieses afrikanische Rind hatte wohl keine Lust mehr auf Grünzeug. Es schnappte sich stattdessen zwei Schafe, wie der schockierte Besitzer berichtet.

 
Der Landwirt Charles Mamboleo aus Kenia erzählt eine haarsträubende Geschichte. Er fürchtet, dass eine seiner Kühe verhext sein könnte. Denn angeblich musste er eines Tages feststellen, dass das Tier bei den Schafen stand und gerade dabei war, eines davon zu verspeisen. Zuvor hatte es das Schaf offenbar mit den Hörnern durchbohrt und getötet.
 
Der anfängliche Verdacht, die Kuh hätte dies aus Hunger getan, zerschlug sich offenbar. Denn trotz reichlich Futter und Wasser ging es am nächsten Tag erneut auf ein Schaf los, wie Familie Mamboleo gegenüber dem britischen BBC berichtet.

Höchst seltenes Phänomen - Ursache unklar

Albert Kabungi, Agrardirektor der Region, vermutet einen Nährstoffmangel als Ursache für den Fleischappetit des Tiers. Frisches Gras sei oft Mangelware in dieser Region Afrikas und der Mineralienhaushalt der Rinder gerate völlig aus dem Gleichgewicht, so der Experte.
 
Allerdings wäre dies dort auch noch nie vorgekommen. Man kennt im Grunde nur einen einzigen derartigen Fall aus Indien. Dort hatte vor einigen Jahren eine Kuh angeblich Dutzende Hühner verspeist. Auch hier ist die Ursache ungeklärt.

Das können Sie bei Rinder-Klauenproblemen tun

Bevor Sie die Klauenklötze aufkleben, prüfen Sie zuerst die Druckempfindlichkeit der Klauen. Bei dünnen Sohlen können Sie Klötze auf die Außen- und die Innenklaue kleben. © Fiedler
Mit einem Raspel rauen Sie die Hornoberfläche auf. © Fiedler
Passen Sie auf, dass die Klebe-Oberfläche nicht verschmutzt wird, sonst hält der Kleber nicht. Den Klotz sollten Sie am Besten noch verpackt auflegen. © Fiedler
Jetzt können Sie den Kleber auftragen und danach ihn mit einem Spatel abstreichen. © Fiedler
Den Klotz sollen Sie zuerst an der Klauenspitze aufsetzen und den zehn Sekunden stark anpressen. © Fiedler
Damit der Klotz fest mit der Klaue verbunden ist, muss die Kuh einmal auftreten. © Fiedler
Wenn der Kleber trocken ist, können Sie einfach das überstehende Gummi wegschneiden. © Fiedler
Die Klauenklötze aus EVA-Schaum sind weich und angenehm für die Kühe. © Fiedler
Auch interessant