Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Die Topthemen aus unserer Community

Neue Gruppe: Biolandwirte, Glasfaser für Bauern und skandalöse DEVK

Güttlerdrill
am Freitag, 10.11.2017 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

Biolandwirte haben jetzt bei Landlive ihre eigene Gruppe. Dazu wurde über die Verbindung der DEVK mit Tierrechtlern und Glasfaser im Außenbereich diskutiert.

Neue Gruppe: Biolandwirte

Diese Gruppe wurde auf Initiative eines (Wurde entfernt)-Mitglieds angelegt. Seinem Vorschlag sind wir gerne nachgekommen, denn das Thema ist wichtig, wie jüngste Entwicklungen in der Landwirtschaft zeigen. Für viele Kollegen, die sich gerade in der Umstellungsphase befinden oder sich diesen Schritt überlegen, soll diese Gruppe zu einer wertvollen Unterstützung werden.
(Wurde entfernt)

Maschinen die im Feld funktionieren

Eines der ersten Themen startet Darky: " Welche Technik im Boden funktioniert bei euch fast immer - also egal ob viel oder wenig Unkraut..ob nass oder trocken....
Grundsätzlich habe ich das Pflügen aufgegeben...die flachen steinigen Böden hält kein Pflug länger als 3 Jahre aus...das ist zu teuer. Gerade nutze ich: - 4m Bednar Scheibe zum Stoppeln und zum Drillen mit Saatschiene und Frontdrille...geht fast immer zufriedenstellend - 3m CLC Kverneland ohne Walze mit  Stützrädern für die Bodenlockerung nach dem Stoppeln....wenns zu trocken ist wie letztes Jahr macht das eine Freude...und wenn es zu feucht ist wie heuer  genügen die 10 Zinken mit den 15er Gänsefüssen nicht, um den Boden voll zu brechen... - 5m Güttler Supermaxx ohne Walze ...nach Grubber auf trockenem Boden mit Gänsefüssen super Gerät...für Stoppelsturz als Bio nicht zu brauchen... Flach schneiden in mehreren Schichten wäre wünschenswert, entsprechende Maschinen fehlen am Markt aber leider noch. "

WeissJohannes antwortet: " Nicht jedes Jahr is gleich ! Normaler weise Grupper - Pflug - Ackerzahn Egge - Dillkombi flach eingestellt - ggf Walzen . 2017 Scheibenegge was auch besser als der Grupper war. Pflug auf 18 cm Max tiefe . Für egge zu nass --- ke auf 4 cm und prall Schiene 2 Tage ablüften lassen. Saat wg und tc gemenge und reine tc erfolgte. Gewalzt. Weizen Saat erfolgte am 30 Oktober . Vorrichten erfolgte mit der wg Saat "
(Wurde entfernt)

Versicherungen bei der DEVK

ZRB69 fragt: " Wie seht Ihr die Sache mit dem Spendenaufruf durch die DEVK-Versicherung ? Ich habe alles überprüft und die eine Versicherung sofort gekündigt.
Solidarität sollten hier alle betroffene (Landwirte, Jäger,Tierhalter,...) zeigen, denn so geht das nicht. Einbruch in Eigentum, wo und wann auch immer, das kann nicht legal sein und nicht unterstützt werden. Nicht sachgerechte Tierhaltung muss, soll und kann anders offengelegt und abgestellt werden."
Hintergründe

Rohanna schreibt: " Interessanter wäre es wenn sich bei so etwas die "Normalos" mit den Landwirten solidarisieren würden statt mit den Tierrechtlern. Dann hätte das auch etwas Breitenwirkung. 5 Landwirte verlieren, dafür 50 wannabe-Tierschützer als Kunden gewinnen? Rechnung geht auf. "

Darauf antwortet nurich: " Natürlich wäre eine breite Solidarität besser und erfolgreicher. Aber wie erreicht man diese? (Mal abgesehen davon, das die noch nicht mal im Berufsstand vorhanden ist) . Ja die Rechnung geht auf, 5 verlieren und 50 gewinnen. Aber 5 Proteste, die es wohl nicht in die breite Medienlandschaft schaffen werden, haben immer noch mehr Wirkung, als 20 ausreden, warum ein eigenes handeln nichts bringt. Wer Solidarität fordert, mus nunmal eine Vorreiterrolle einnehmen, auch wenn oft die gewünschte Prestige ausbleibt. "
(Wurde entfernt)

Glasfaser im Außenbereich

Naturwirt möchte Wissen: " Wie sieht es in den Bauernschaften mit Glasfaseranschlüssen aus? Teilweise muss man 2000€ für die Verlegung auf dem eigenen Grund zahlen ohne Ansprüche am Netz zu haben. Ein monatlicher Beitrag kommt hinzu ... FDP NRW spricht von einem Genossenschaftsmodell um selbst Leitungsrechte zu sichern ... Welche Erfahrungen habt Ihr? "

altilla schreibt: " Bei uns hat das die Gemeinde besorgt und auch mitbezahlt. Uns kostet das nur den normalen Beitrag. Aber Bayern hat das offensichtlich wieder anderes geregelt, als etwa NRW. "

Und maxp meint: " Also bei uns in der Gegend wird gebaggert und verlegt was das Zeug hält. :) Jetzt hab ich dann super Internet, aber nach wie vor keinen Mobilfunkempfang "

The_Fox antwortet: " Bei uns wurde letzten Herbst viel verlegt, aber eben nur entlang der Hauptverkehrswege zwischen den größeren Siedlungen. Wer etwas ab vom Schuss liegt, wie es bei unseren Einzelhoflagen meist der Fall ist, schaut weiterhin in die Röhre. Vor zwei Jahren wollte die Telekom im nächsten Dorf einen neuen Funkmasten aufstellen um ein Funkloch zu schließen, aber die Dörfler sind gegen alle Standortvorschläge auf die Barrikaden gegangen von wegen Strahlenbelastung und der "Verschandelung" der Landschaft. Die wollten das Ding am liebsten irgendwo weit weg in ein Seitental setzen, wo es keiner sieht (und der Mast auch nix bringt). Zum Schluss hat die Telekom genervt die Reißleine gezogen und die "besorgten Bürger" sitzen noch immer im Funkloch. Mir kann's egal, da ich mein Funk-Internet vom Sendemasten der Nachbargemeinde beziehe. "
(Wurde entfernt)

 

Öko-Feldtage: Innovationen für den Biolandbau

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...