Login
Dorf und Familie

Die neuen von Deutz und weitere Trends der Agritechnica

Externer Autor
am
15.11.2013

Diese Woche diskutierte unsere Community landlive über die neuen Großtraktoren von Deutz, Neuigkeiten auf der Agritechnica und Erfahrungen mit Güttlerwalzen.

Neue Deutz Fahr Serie 9 und 11
 
Die agrar_heute_redaktion stellt die Messeneuheiten von Deutz Fahr vor: "heute morgen hat Deutz-Fahr auf der Agritechnica die neuen Modelle seiner Serie 9 und 11 enthüllt. Das haben wir uns nicht entgehen lassen. Eine Bildergalerie findet ihr hier: [www.agrarheute.com]"

Erstauenen löste aus das erstmals kein Deutzmotor verbaut worden ist sondern einer von MTU. Belarus550 kommentiert: "12,8 Liter und 440 PS. Da sind noch Reserven. Der Cursor 13 mit 12,9 Liter bringt in Landmaschinen um die 600 PS." Terragator schreibt: "Ein Deutz ohne Deutz Motor... haette ich nicht erwartet !" Darauf Belarus550: "Wie war das mit den andern Müttern und den Töchtern....?" 

Der Blog zur Agritechnika

Tammo Gläser sucht den Techniktrend

Wir haben Agrartechnikredakteur Tammo Gläser auf die Suche geschickt. In den Hallen der Agritechnica wird er für uns die Techniktrends dieser Messe aufstöbern. Bereits am ersten Tag wurde er in Halle 13 fündig. Dort stellt Kemper den beeindruckenden Maishäckselvorsatz Studie 2020 vor: 15 m Arbeitsbreite, 20 Reihen. Den Größten in Serie gegangenen baut bisher Krone mit 14 Reihen. Auf der Leinwand am Kemper-Stand kann man ihn auch im Praxiseinsatz sehen.
 
Doch auch Häcksler selbst lassen sich in den verschiedenen Hallen bewundern. Auch hier hat Krone in Sachen Motorleistung mit 1100 PS die Nase vorn, doch John Deere ist Krone dicht auf den Fersen und arbeitet derzeit intensiv an einer größeren Maschine. Es gibt zwar schon Bilder im Internet, auf der Agritechnica jedoch ist sie nicht zu ausgestellt. Somit bleibt Krone mit seinem 1100 PS starken Gefährt an der Spitze. Eines ist jedoch so gut wie sicher - eines der meistfotografierten Ausstellungsstücke der Agritechnica 2013 steht in Halle 13, am Stand von Kemper."

Erfahrungen mit selbstreinigender Prismenwalze von Güttler

Bauer1 fragt: "Hallo, wer hat Erfahrungen mit der selbstreinigenden Prismenwalze von Güttler?? Wenn ich das richtig gesehen hab, ist diese im Greenmaster verbaut, und kann auch beim Drillen in der Front eingesetzt werden. Wie sind eure Erfahrungen, ist die so Vielseitig oder ist das dann nur ein Kompromiss, wenn ich die zur Grünlandnachsaat nach dem Striegel und zum Getreidedrillen in der Front einsetzen will??"
 
christiannds meint: "Es kommt darauf an... Willst Du die zur tiefen Rückverfestigung nehmen, das geht bei der Güttler aus meiner sich nie! Gegengewicht? geht Bisschen zerkleinern/krümeln, geht auch. Vielseitige? zumindest hat Sie vier Seiten, ob das viele sind." Und Notill schreibt: "die tiefe Rückverfestigung ist vielleicht nicht soo gut, aber besser als das was die so verbreiteten gezahnten Glattwalzen oder fälschlich auch als Zahnpackerwalzen bezeichneten Fehlkonstruktionen so können. Ich würde eine Stempelpackerwalze mit schmalen Stegen nehmen, oder die entsprechnde Federbandwalze. die halte ich für flexibler im Einsatz. Wobei die Güttler bei nicht zu schweren Böden durchaus was kann."
 
Und Rush schreibt aus Erfahrung: "Wir haben die Güttler-Walze als Nachläufer hinter der Kreiselegge montiert. Arbeitet hervorragend, würde ich sofort wieder kaufen. Einsatz in stark lehmigen Sand bis sandigen Lehm. Manchmal auch tonige Böden. Ich kam noch nie in die Situation, das ich mit säen aufhören müsste, weil die Walze zumacht. Ich habe die Kunststoffringe montiert, dazwischen laufen die Abstreifer. Hat auch dieses Jahr mit spät gesätem Weizen auf schweren Böden toll funktioniert, da wäre mit meiner alten Zahnpackerwalze wirklich nix mehr gegangen. In der Greenmaster sind die Spärogussringe montiert, allerdings laufen die Ringe gegenläufig. Im Grünland hatte ich unter feuchteren Bedingungen das Problem, das die Walze zugemacht hat, da sich die Ringe nicht mehr gegenläufig gedreht hatten. Deswegen wäre ich da etwas skeptisch mit der Greenmasterwalze. Wir verwenden jetzt in der Front eine Keilringwalze mit 90er Durchmesser und hinten die Güttlerwalze als Nachläufer. Das funktioniert hervorragend auf meinen Böden."

Verdacht auf erneuten Lebensmittelskandal

Darky kommentiert damit einen Artikel auf Agrarheute.com, er schreibt: "..ja ist denn schon wieder Weihnachten?!?  Schön das man sich auf manche Sachen verlassen kann....in diesem Fall den weihnachtlichen Lebensmittelskandal..." christiannds antwortet: "wo soviel kriminelle Energie steckt, wundert mich das nicht ansatzweise. Trotzdem gabs heute Mittag Hackfleisch, frisch ;) aus der Kühltruhe" DWEWT sieht es mit etwas Unverständiss: "In welcher Eigenschaft interessiert Dich dieser "Skandal"? In Deiner Eigenschaft als ldw. Erzeuger, oder in Deiner Eigenschaft als Verbraucher. Als Verbraucher interessiert es mich nicht, da ich so einen Kram nicht kaufe. Als Erzeuger interessiert es mich nicht, da die Entstehung des Problems nichts mit der ldw. erzeugten Rohware zu tun hat. Warum nur müssen wir solche Probleme immer auf uns beziehen?" Darauf antwortet Schaumburger: "Weil der Verbraucher uns und die Schlachtmafia in einen Topf steckt und weil oft genug wegen solchem Mist der Erzeugerpreis für Fleisch sinkt. Die Schlachtbranche macht den Dreck und wir baden es mit geringeren Preisen aus..." Und Darky schreibt: "ich gehe davon aus, das der Verbraucher kurz und mittelfristig auf Alternative Lebensmittel ausweicht...und das trifft uns durch Preisverfall der gemiedenen Produkte."

weitere interessante Themen der letzten Woche

Reifenabnutzung ungleich 
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/56868/page/1/

Jetzt mitmachen: PFLANZEN ERNÄHREN UND SCHÜTZEN!
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/56862/page/1/

Anzeigepflicht für Auslaufhaltungen geplant
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/56852/page/1/

Welcher Schlepper für Vorlieferarbeiten
Auch interessant